Schwarzreiter Tagesbar – ein Restaurant mit Geschichte

Das Schwarzreiter ist ein Restaurant in einem geschichtsträchtigem Haus. Sehr modern ist dagegen die Young Bavarian Cuisine von Küchenchefin Maike Menzel, die mit den besten Zutaten aus der Region arbeitet.
Geräucherter Saibling im Schwarzreiter
Geräucherter Saibling mit eingelegtem Kürbis | Foto: Monika Schreiner

Die “Verbindung der Stadt mit der Isar”, war eines der großen Projekte von König Maximilian II. Bereits als Kronprinz wollte der Sohn von Ludwig I. etwas völlig Neuartiges schaffen und sich damit von der klassizistischen Bauweise seines Vaters abwenden. Heute kaum mehr vorstellbar, aber der für die damalige Zeit sehr moderne Architektur-Stil der neuen Maximilianstraße stieß auf große Ablehnung bei der Bevölkerung. Das erste Bauprojekt war das Hotel Vier Jahreszeiten, das 1848 eröffnet wurde und letztes Jahr seinen 160. Geburtstag feierte.

Die neu gestaltete Schwarzreiter Tagesbar im November 2019
Die neu gestaltete Schwarzreiter Tagesbar | Foto: Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski

In den letzten Jahre hat sich im Hotel viel getan. Seit 2015 heißt das Restaurant nun Schwarzreiter, benannt nach den kleinen Saiblingen aus dem Königssee, die bereits König Ludwig II. gerne verspeist hat. Damit ist auch schon die Richtung der Küche im Schwarzreiter erkennbar. Hier wird alpenländisch mit den besten Zutaten aus der Region gekocht. Verantwortlich für die Küche im Schwarzreiter ist Maike Menzel, die bereits seit Jahren den Michelin Stern im Schwarzreiter verteidigt.

Das neu gestaltete Biedermeier Zimmer im Schwarzreiter / November 2019
Das neu gestaltete Biedermeierzimmer| Foto: Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski

Um den vielfältigen Wünschen der Gäste in einem 5 Sterne Hotel gerecht zu werden, besteht das Schwarzreiter aus dem Restaurant im hinteren Bereich und der Tagesbar in den vorderen Räumen an der Maximilianstraße. Die Tagesbar bietet sowohl Klassiker als auch moderne Gerichte mit der Handschrift des Sternerestaurants an. Besonders bei den Vorspeisen dürfen sich die Gäste auf fein abgestimmte Kreationen wie den gebeizten Alpenlachs mit Rote Beete oder geräucherten Saibling mit Kürbis und Apfel oder freuen.

Schwarzreiter DSC 4525
Gebeizter Alpenlachs, Rote Beete, Feldsalat, Senfsaat, Buttermilch
Foto: Monika Schreiner

Bei unseren Besuch im November hat uns die übersichtliche, aber sehr abwechslungsreiche Karte im Schwarzreiter die Wahl nicht einfach gemacht. Über das berühmte Wiener Schnitzel im Schwarzreiter haben wir bereits viel Gutes gehört, aber trotzdem probieren wir den Saibling mit Steckrübe und Linsen sowie das Entrecôte „Strindberg“ entschieden.

Schwarzreiter DSC 4537
Bayrischer Saibling aus Oberbayern, Steckrübe, Beluga Linsen, Estragon Schaum
Foto: Monika Schreiner

Beim Entrecôte „Strindberg“ wird das Fleisch vor dem Braten mit Senf bestrichen und mit feinen Zwiebelwürfeln bedeckt. Diese weltbekannte Zubereitung wurde erfunden von dem Koch und Hotelier Alfred Walterspiel, der 1926 zusammen seinem Bruder das Hotel Vier Jahreszeiten erwarb und hier das Restaurant Walterspiel betrieb. Auch nach seinem Tod war das Restaurant für seine Kochkunst bekannt und zählte 1966 zu den 66 Restaurants, die in der ersten deutschen Ausgabe des Guide Michelin vertreten waren.

Schwarzreiter DSC 4529
Entrecote Strindberg, Kartoffelgratin, Bohnen, Portwein Jus
Foto: Monika Schreiner

Wie das Wort Tagesbar schon verrät, ist das Schwarzreiter auch bei Getränken bestens aufgestellt. Neben einer ansprechenden Weinauswahl gibt es auch Cocktails und Kaffeespezialitäten, mit denen wir unser Dessert ( Bayerische Creme mit Bratapfelragout und gebrannten Mandeln ) geniessen. Wer gerne noch mehr Süsses möchte, dem seien die wunderbaren Éclairs und Petit Gateaux von Ian Baker ( Pâtissier des Jahres 2015 ) ans Herz gelegt!

Neben dem ausgezeichneten Essen im Schwarzreiter gefällt uns besonders die schöne Atmosphäre in den historischen Räumen, die in diesem Jahr komplett renoviert und neu gestaltet wurden. Der britische Innenarchitekt Colin Finnegan ist behutsam mit dem Bestand umgangen und hat diesen mit neuen Einbauten und Möbeln ergänzt. Besonders gelungen finden wir das sogenannte Biedermeierzimmer an der Ecke des Gebäudes. Die Intarsien kommen nun durch den Hell-dunkel-Kontrast noch besser zur Geltung und in der Mitte des Raums thront nun ein eigens geschaffener Kronleuchter. Als Bestuhlung wurde ganz spezielle Thonet Stühle reproduziert.

Das Schwarzreiter ist zu jeder Tageszeit ein wunderbares Lokal für besondere Anlässe oder um einfach mal ein wenig dem Alltag zu entfliehen. Dazu trägt besonders auch der nette Service im Schwarzreiter bei, der den Gast souverän aber auch sehr entspannt begleitet. Hier fühlt man sich einfach rundum wohl und wir kommen gerne wieder.

Vielen Dank für die Einladung an das Hotel Vier Jahreszeiten!

Schwarzreiter Restaurant & Tagesbar

Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski München
Maximilianstraße 17, 80539 München
Montag bis Sonntag 12 – 0 Uhr
schwarzreiter-muenchen.de

Taste Twelve 2020
Das Restaurant Schwarzreiter ist in der neuen Ausgabe von Taste Twelve München vertreten. Mit dem Restaurantführer kann man 12 Restaurants in München entdecken und erhält jeweils ein Hauptgerichts auf Haus.


Weitersagen und teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Weitere Restaurants in München:

Sankt Annas Balas Knödel Gärtnerplatz München

Sankt Annas — die neue Nummer Eins am Gärtnerplatz

Der Gardasee und Südtirol zählen zu den beliebtesten Reisezielen der Münchner und werden ebenso gerne besucht wie unsere heimischen Seen und Berge. Nun hat am Gärtnerplatz ein Restaurant aufgemacht, das dieses Lebensgefühl vermitteln möchte. Es heißt Sankt Annas und bringt mit seiner Küche ein Stück Dolomiten nach München.

Anoki

Japan trifft Vietnam – das ist das kulinarische Konzept im neuen Restaurant Anoki im Palais an der Oper.

Keine Tipps für München mehr verpassen!

Melde Dich jetzt gleich für unseren monatlichen Newsletter an: