Vegan essen mit der Melon Community

Bei der Melon Community dreht sich alles um veganes Essen. Das Prinzip ist einfach. Einige der Mitglieder kochen und teilen das Essen gegen eine Aufwandsentschädigung mit anderen Mitgliedern der Gemeinschaft.

Cornelia Weinzierl hat 2020 die Melon Community ins Leben gerufen. Sie hat sich bewußt für eine Wassermelone in ihrem Logo entschieden, weil sie gute Laune verströmt und weil man sie in der Regel mit anderen teilt. Den darum geht es bei der Melon Community. Mitmachen können alle, die sich für vegane Ernährung interessieren.

Die Oberfläche der Webapps der Melon Community | Foto: Monika Schreiner

Via einer Webapp tauschen die Mitglieder ihr selbstgemachtes Essen gegen einen kleine Geldbetrag. Das ist nicht nur für Veganer praktisch, sondern für auch alle Menschen, die sich unter dieser Ernährungsweise nichts vorstellen können und so einfach mal veganes Essen probieren können. Im Moment bewegt sich die Anzahl der Mitglieder in Deutschland im fünfstelligen Bereich. Hotspots sind vor allem die große Städte wie München, Stuttgart, Hamburg und Berlin. Bald soll es das Angebot von Melon aber auch in Österreich geben und dann auf lange Sicht auch in Holland und weiteren europäischen Ländern.

Melon Community vegan
Die Gründerin Cornelia Weinzierl von Melon Community | Foto: Monika Schreiner

Die Idee zur Melon Community hatte Cornelia Weinzierl bereits 2019, als sie feststellte, dass veganes Essen immer ein beliebtes Partyfood war. Die Gründung verlief 2020 parallel zu ihrem Studium in Management & Technology. Bereits sehr früh in der Gründungsphase hat sie Unterstützung von einem Investor bekommen und arbeitet inzwischen Vollzeit in ihrem Startup anstatt zu an die Uni zu gehen. Dennoch hat Cornelia ihre Ausbildung nicht komplett aufgegeben. Sie macht demnächst ihren Bachelor und freut sich wenn die Doppelbelastung bald vorbei ist und sie sich dann voll ihrer Community widmen kann.

Melon Community vegan
Zimtschnecken dekoriert mit Blumen von Ruth| Foto: Monika Schreiner

Denn die vegane Ernährungsweise ist ein echtes Herzensprojekt der Gründerin. Sie selbst hat aufgrund von gesundheitlichen Problemen vor etwa fünf Jahren damit angefangen auf tierische Produkte zu verzichten. Aber es gibt auch ethische Gründe auf Fleisch zu verzichten. Deshalb trägt sich der Gedanke fort, indem Melon für jede Essensbuchung einen Baum pflanzt.

Teil der Community sind nicht nur Privatpersonen, sondern auch kleine kleine Foodstartups, die über die Plattform ihr Essen verkaufen. Mit dabei sind unter anderem Vegan Lunch Date oder die Nucleus Käsemanufaktur.

Max verkauft neben Saucen auch süsse Aufstriche | Foto: Monika Schreiner

Ab und zu finden bei der Melon Community in der Martin Luther Strasse auch Events statt. Denn der Gedanke hinter der Community ist auch, nicht nur die Sachen abzuholen, wie es in letzter Zeit oft der Fall war, sondern idealerweise miteinander zu essen. Wir haben zum Beispiel bei einem Popup Event die Backbuchautorin Ruth und den Sternekoch und Gastroberater Max kennengelernt. Ruth baut verschiedene Microseeds an und verkauft sie an die Mitglieder, während Max vegane Saucen, Sirup und andere tolle Produkte anbietet. Bezahlt wird übrigens im Vorfeld via Kreditkarte und damit auch die Qualität der Speisen stimmt, werden zum einen Bewertungen abgegeben und zum anderen Stichproben durchgeführt.

Melone (engl. Melon) nennt sich die vegane Community, die 2020 von Cornelia Weinzierl gegründet wurde. Sie hat die Melone bewußt als Zeichen für Ihre Community  genommen, weil sie gute Laune verströmt und weil man sie in der Regel mit anderen teilt. Denn via der App tauscht man sein selbst gemachtes Essen mit anderen Leute aus der Stadt.
Microgreens von Ruth | Foto: Monika Schreiner

Wo Ihr veganes Essen in Eurer Nähe findet zeigt Euch die umgedrehte Melone auf der Karte. Die klickt Ihr an und kommt auf das Profil des Anbieters. Der kann angeben wieviel er von seinem Essen der Community zur Verfügung stellen will, was es kosten soll und wann es zur Abholung bereit ist. 1 Euro pro Bestellung geht automatisch pauschal als Servicefee an die Community.

Wir haben Ruths Zimtschnecken probiert und von Max eine Sauce und einen Holundersirup mitbekommen und fanden alles wunderbar und können beides nur empfehlen. Übrigens könnt Ihr Produkte der Melon Mitglieder auch am Ammersee kaufen. Dort findet alle zwei Wochen jeweils Samstag auf dem ehemaligen Reiterhof Billerberg ein Markt statt. Wer will kann dort auch noch an einer Yogastunde teilnehmen.

Ähnliche Beiträge auf ISARBLOG:

Keine Tipps für München mehr verpassen!

Melde Dich jetzt gleich für unseren monatlichen Newsletter an: