Einen Kaffee bitte, und einen Hut

Mit ihrem Label Kopfgeschichten haucht Christine Kamlah alten Hüten neues Leben ein. An diesem Sonntag lädt sie Interessenten in ihr Atelier zum Hutcafe.
Kopgeschichten
Im Atelier von Kopfgeschichten / Foto: Monika Schreiner

Hüte, Hüte, nichts als Hüte. Am Sonntag werden sie die Stars in Christine Kamlahs Wohnung sein. Für ein paar Stunden eröffnet die Modistin, die ansonsten eher als Marktfrau in Pasing bekannt ist,  wieder ihr „Hutcafe“ in den eigenen vier Wänden. Dafür werden schon Tage und Wochen im Voraus Vorbereitungen getroffen und bis zuletzt fleissig Kuchen gebacken. Um 15 Uhr werden die ersten Gäste hereingebeten und bald herrscht ein geschäftiges Treiben sowohl im Atelier als auch in den übrigen Zimmern. Es wird Kaffee getrunken und fleissig probiert. Irgendwie fühlt man sich in der Zeit zurückversetzt, nicht nur wegen der zahlreichen Bezüge der Hüte zu den dreissiger bis fünfziger Jahre. Christine Kamlahs Leidenschaft für diese Zeit ist überall zu spüren und auch die für das Swing und Boogie tanzen. Beides dient ihr als Inspirationsquelle. Oft kauft sie deshalb auch Orginalstücke auf dem Flohmarkt, reinigt sie und peppt sie zeitgemäss auf. Heraus kommt so manch verrückte Kreation, aber spätestens seit Enie van de Meiklokjes ist diese Art von Kopfputz schwer „in“.

Isarblog_Kopfgeschichten_3
Kopfschmuck von Christine Kamlah / Foto: Monika Schreiner

Gerne verwendet die Modistin auch Vintagekleidung als Basis für Ihre Mützen und Haarbänder, die sie zum Beispiel aus Krawatten macht.  Alles sind echte Einzelstücke aus hochwertigen Materialien und zu erschwinglichen Preisen. Weil Christine Kamlah alten Dingen neues Leben einhaucht, hat sie ihr 2009 gegründetes Label auch „Kopfgeschichten“ genannt. Ihr Recyclinggedanke ist ein sehr zeitgemäßes Konzept. Hutspenden oder alte Bänder, Blüten oder Knöpfe nimmt sie übrigens gerne an. Natürlich kann man zu der passionierten Modistin auch mit seinen eigenen Hüten oder speziellen Wünschen kommen. Wie sie sagt, macht sie auch gerne den Hut zum Kleid.

Isarblog_Kopfgeschichten_1
Gerne berät die Modistin Christine Kamlah ihre Kunden / Foto: Monika Schreiner

Für diesen Sonntag hat Christine Kamlah speziell eine große Auswahl an Haarreifen und Fascinators gefertigt und für die Herren Schiebermützen. Da ist nicht mal besonderer Mut gefragt, diese Dinge zu tragen. Ihre Dirndlhüte sind sowieso alltagstauglich. Wer an dem Tag schon was vorhat, der kann ihre Kreationen auch über das Kaufhauskollektiv beziehen oder auch in Giesing bei Siebenmachen. Details zur Veranstaltung findet ihr auf Facebook.

Weitersagen und teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Weitere Cafes in München:

Cafe Dolcilicious München Schwabing

Dolcilicious — das Familiencafe am Elisabethplatz

Nachhaltigkeit und Kinderfreundlichkeit standen bisher im Mittelpunkt, wenn Stefanie Seybold ein Cafe besucht hat. Da diese Kombination in München nicht so leicht zu finden war, hat sie sich mit genau diesem Konzept selbständig gemacht.

Cafe Gans Woanders

Cafe Gans Woanders in Giesing

Seit Sommer 2020 neu in Giesing, das Cafe Gans Woanders. Es ist ein Hexenhaus mit viel Charme und Außenfläche. Obwohl direkt an einer Eisenbahntrasse und einer Strasse sitzt man schön ruhig im Grünen unter Bäumen.

cafe bibi

Cafe Bibi im Concept Store von Britta Peters

Das Cafe Bibi im Concept Store von Britta Peters ist ein echter Geheimtipp. Denn man findet in den Räumen nicht nur Mode und Interior, sondern auch eine Kleinigkeit zu Essen und zu trinken.

Keine Tipps für München mehr verpassen!

Melde Dich jetzt gleich für unseren monatlichen Newsletter an: