Hey, darf ich Dich auf einen Kaffee einladen?

Kennt ihr die Spendierbretter von Hey? Der Name ist neu, aber die Idee dahinter gab es vorher schon eine Weile unter dem Namen "Brot am Haken" in diversen Münchner Bäckereien.

2014 wurde das soziale Startup „Brot am Haken“ von Michael Spitzenberger gegründet. Auf die Idee kam er, als er von der über hundert Jahre alten Tradition des „Caffè Sospeso“ in Neapel hörte. Dort kann man in den Cafe Bars für eine unbekannte Person einen Caffe bestellen, um dieser eine Freude zu machen. Diese schöne Geste wollte Michael Spitzenberger übernehmen, um die Welt und insbesondere München liebevoller machen.

Ein Hey Spendierbrett | Foto: Hey

Deshalb hat er Eisdielen, Cafés oder Friseursalons angesprochen, ob sie nicht bei Brot am Haken mitmachen wollen. Aber wie funktioniert das genau? Ihr geht zum Beispiel in eine Bäckerei und kauft zwei Brezen. Eine davon nehmt ihr mit, für die andere wird der Kassenzettel als Gutschein am sogenannten Heyboard oder Spendierbrett aufgehängt. Danach kann sich jeder den Zettel nehmen und gegen eine Breze eintauschen. Natürlich könnt Ihr auch etwas anderes aussuchen, was ihr verschenken möchtet. Gerne könnt Ihr auch eine persönliche Nachricht für den Nehmer auf dem Zettel hinterlassen.

Auf einen Kaffee in der Bäckerei Neulinger | Foto: Isarblog

Vielleicht ist Euch aufgefallen, das bei dem sozialen Projekt auch Friseursalons mitmachen. Deshalb hat der Name „Brot am Haken“ nicht mehr ganz passend. Bei einem Brainstorming im Impact Hub wurde der neue Name Hey gefunden. Hey, wie Hey, ich lad dich auf einen Kaffee ein.

Den Zettel vom Hey Board kann sich theoretisch jeder nehmen, aber eigentlich ist er für all diejenigen in unserer Gesellschaft gedacht, denen es gerade nicht so gut: ältere Menschen, Alleinerziehende oder Menschen mit Behinderungen.

Kuchenteke bei den Shotgun Sisters | Foto: Hey

Momentan sind unter anderem die folgenden Bäckerein und Läden mit dabei:

  • Shotgun Sister Coffeebar
  • Alle Filialen der Bäckerei Neulinger
  • Harald’s Brotladen
  • Alof Bäckerei & Konditorei
  • Alnatura Super Natur Markt, Lindwurmstraße 117
  • Biobäckerei BrotZeit
  • Manouche Manouche
  • Karnoll’s Back- und Kaffeestandl
  • Beirut Beirut

Wer seine Geschichte zu Hey auf Socialmedia erzählen möchte oder wenn ihr dieses Projekt bekannter machen, wollt, dann verwendet einfach den Hashtag #heyoftheday

https://www.hey.one

Weitersagen und teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Ähnliche Beiträge:

Vielseitige Keramik von Annika Schüler

Annika Schüler gehört zu den kreativsten Keramikerinnen in München. Aus Porzellan fertigt sie nicht nur Teller, Vasen, Bierkrüge, sondern auch Schmuck und beteiligt sich darüberhinaus an diversen Kunstprojekten. Durch ihre Offenheit entstehen immer wieder aufs Neue die spannendsten Projekte.

Her Tree – mit der Natur Musik machen

Die Bäume rauschen, ein Specht klopft, ein Hase hüpft durchs Unterholz, Äste knacken. All das hört sich für Alexandra Cumfe an wie Musik. Für ihr Projekt Her Tree wird der Wald zum Experimentierfeld und Tonstudio zugleich.

Ein Krimi-Hörspaziergang durch Schwabing mit Storydive

Spaziergehen geht immer. Und auch gerade in Zeiten von Corona braucht man frische Luft. Wer seine übliche Runde verlassen möchte, der sollte unbedingt die App Storydive ausprobieren. Zusammen mit der Detektivin Dorothea kann man durch Schwabing laufen und einen fiktiven Mordfall lösen.

Menuboxen von Münchner Restaurants

Wir vermissen das Essengehen in einem Restaurant mittlerweile schon sehr. Deshalb holen wir uns Abwechslung in die Küche, indem wir ab und zu eine Menubox bestellen. Die Gerichte sind vorbereitet und können ganz einfach zuhause fertig gestellt werden. Drei dieser Menuboxen möchten wir euch hier vorstellen.

Keine Tipps für München mehr verpassen!

Melde Dich jetzt gleich für unseren monatlichen Newsletter an: