“Der Stellvertreter” am Münchner Volkstheater


Im Volkstheater steht diese Woche die nächste Premiere an. “Der Stellvertreter” von Rolf Hochhut ist die einzige Inszenierung in dieser Spielzeit, die der Intendant des Hauses, Christian Stückl, selbst in die Hand nimmt. Das Stück des zeitgenössischen Autors handelt von einem fiktiven Jesuitenpater der dem Holocaust nicht tatenlos zusehen will und deshalb mit Papst Pius XII. Kontakt aufnimmt um ihn für den Widerstand gegen das NS-Regime zu gewinnen. Sein Engagement bleibt vergebens und der Jesuitenpater geht als “Stellvertreter” des Papsts nach Auschwitz.

Der Stellvetreter, Münchner Kammerspiele | Foto: Copyright by Arno Declair

“Dieses Stück ist ein Geschichtsdrama im Schillerschen Sinne. Es sieht, den Menschen als Handelnden, der im Handeln „Stellvertreter“ einer Idee ist: frei in der  Erfüllung dieser Idee, frei in der Einsicht in die Notwendigkeit sittlichen, menschenwürdigen Handelns.”
( Erwin Piscator )

Der Stellvetreter, Münchner Kammerspiele | Foto: Copyright by Arno Declair

Monikas Eindrücke von der Premiere: “Geschichtsstunde im Volkstheater” 

“Der Stellvertreter” von Rolf Hochhut

Münchner Volkstheater
Regie: Christian Stückl
Bühne und Kostüme: Stefan Hageneier

Vorstellungen am 30.01.2012, 31.01.2012, 09.02.2012, 10.02.2012, 19.02.2012, 25.02.2012, 07.03.2012

Karten kaufen im Onlineshop des Münchner Volkstheaters

Pressespiegel:

“Der Vatikan und die Gaskammern” sueddeutsche.de, 26.01.2012

 

Bleib auf dem Laufenden und werde Fan von ISARBLOG bei Facebook:

Es gibt 2 Kommentare

  1. Margret

    Was gehen uns alte deutsche Gespenster an? Eine Theaterspukreise zu Hochhuths „Stellvertreter“ im Münchner Volkstheater und einer „Rommel“- Uraufführung in Ulm.

Wie ist deine Meinung dazu?