#bavaria 25. Mai 2017 //

Die Auer Dult ist Kult

Auer Dult Maidult Mariahilfplatz München #dultistkult - ISARBLOG

Blick aus dem Russnrad auf der Auer Dult | Foto: Monika Schreiner

Drei Mal im Jahr heisst es auf dem Mariahilfplatz (ursprünglich mal Rasenplatz genannt) “Auf geht’s zur Auerdult!”. Im Frühling zur Maidult, im Sommer zur Jakobidult und im Herbst dann zur Kirchweihdult. Da die Dult ursprünglich im Rahmen von Kirchenfeiertagen abgehalten wurde, findet sie auch heute noch rund um die Mariahilfkirche statt. Entstanden ist das Volksfest vor etwa 700 Jahren als Viertelfest. Damals fand der Markt allerdings noch auf dem heutigen Jakobsplatz statt. 1796 gab der Kurfürst Karl Theodor den Auer Bürgern das Recht zwei Mal eine Dult abzuhalten. Die Auer Dult war geboren. Diente die Dult damals noch primär als Verkaufsort für Waren, erhielt sie später einen Jahrmarktcharakter. Seit 1905 findet die Dult dreimal im Jahr statt.

Auer Dult Maidult Mariahilfplatz München #dultistkult - ISARBLOG

Anitquitäten auf der Auer Dult | Foto: Monika Schreiner

Bloggerrundgang unter dem Motto #DultistKult

Zusammen mit anderen Bloggerkollegen/innen und muenchen.de machten wir uns vor zwei Wochen auf, um die Maidult zu neu entdecken. Für uns ist der Markt jedes Mal ein Erlebnis. Das liegt vor allem an der Auswahl der Stände. Die Stadt München achtet darauf, dass hauptsächlich selbstgefertigte Waren verkauft werden. Im Gegensatz zur Wiesn stehen hier Antiquitäten, Raritäten und Handwerk im Vordergrund. Auch Originale könnt Ihr dort entdecken, die man vielleicht nur noch aus Redewendungen kennt, wie zum Beispiel den billigen Jakob. Eine Zeitreise in die Vergangenheit bietet auch der Königlich bayerische Hofphotograph an. Hier können sich die Besucher wie vor 100 Jahren fotografieren lassen.

Die Orgel des Russnrad | Foto: Monika Schreiner

Als Allererstes dürfen wir mit dem Russenrad fahren, einem kleinen Riesenrad. Im Vergleich zu seinem Brüdern und Schwestern auf den Volkfesten in ganz Deutschland mag es klein anmuten, doch wenn man in der Gondel sitzt und den fantastischen Blick auf die Auer Dult geniesst, kommt es einem nicht so vor.  1925 wurde es von einem Schwabinger Schuster das erste Mal der Münchenr Öffentlichkeit vorgestellt. Bis in die 1960er Jahre war es das größte Riesenrad Bayerns. Es ist immer noch in Familienbesitz und wird ausschliesslich in München aufgebaut und das nur vier Mal im Jahr. Und zwar dreimal zur Auer Dult und einmal zum Oktoberfest. Vor zwei Jahren feierte es seinen neunzigsten Geburtstag. Die dazugehörige Volksfestorgel ist Nostalgie pur.

ISARBLOG Tipp: Die Auer Dult von oben!
Während der Dult könnt Ihr den Turm der Maria Hilf Kirche besteigen und zusätzlich bei einer Vorführung des Carillon ( eines Glockenspiels ) dabei sein, welches sich seit 2013 im Turm der Mariahilfkirche befindet. Es ist nach Berlin und Halle das drittgrösste Carillon Deutschlands.

 

Auer Dult Maidult Mariahilfplatz München #dultistkult - ISARBLOG

Einer der “Strassennamen” der Auer Dult | Foto: Monika Schreiner

Wir gehen weiter zum Markt, dessen Gassen Namen haben, wie zum Beispiel Münchner Kindlgasse oder Antiquitätengasse. Hirschgeweihe, alte Fässer oder andere Gegenstände warten darauf entdeckt zu werden. Manchmal fragt man sich, welchen Zweck der ein oder andere Gegenstand mal erfüllt haben mag. Die Verkäufer helfen dann gerne weiter. Das macht das Durchschlendern spannend, weil man sich vorkommt wie in einem lebendigen Museum.

Auer Dult Maidult Mariahilfplatz München #dultistkult - ISARBLOG

Antiquitätenstand mit Charivaris | Foto: Monika Schreiner

Was ich bisher nicht wusste: die Auer Dult zählt zu den größten Geschirrmärkten Europas. Schon immer habe ich mich gerne an den Ständen der verschiedenen Töpfereien umgeschaut und das eine oder andere Haferl mit nach Hause genommen. Bei unserem Besuch haben wir einen besonderen Stand kennengelernt – nämlich den von Tilman Blezinger. Seine Familie hat sich auf den Verkauf von Namenstassen spezialisiert. Die Auswahl ist wirklich gross, meinen Namen gibt es in vier verschiedenen Ausführungen.

Auer Dult Maidult Mariahilfplatz München #dultistkult - ISARBLOG

Eine Besonderheit auf dem Geschirrmarkt sind die Namenstassen | Foto: Monika Schreiner

Zusätzlich machen die Blezingers Sonderanfertigungen. Für uns haben sie eine Tasse mit dem Hashtag unseres Rundgangs #DultistKult beschrieben. Habt Ihr dort eine Bestellung aufgegeben, könnt Ihr in der Regel die Tasse am nächsten Tag abgeholen. Selbstgemachtes steht auch bei den anderen Verkaufsständen im Vordergrund. Holzbrettl, Kirschkernkissen oder Seifen können von den Besuchern erworben werden, genauso wie selbstgemachte Hüte der Modistin Eva Brunetti.

Auer Dult Maidult Mariahilfplatz München #dultistkult - ISARBLOG

Zu Besuch bei der Hutmacherin Eva Brunetti | Foto: Monika Schreiner

Nur rückwärtsgewandt ist die Auer Dult trotzdem nicht, denn es gibt in der Novitätengassen allerhand Neuigkeiten. So zum Beispiel spannende Tomatenpflanzen mit solch ungewöhnlichen Namen wie RAF oder Yellow Submarine. Wir wohnen einer kleinen Feuershow bei, die Rudolf Pelzer – ein Spezialist für Autopolitur – exklusiv für uns macht, um die Wirksamkeit seiner Produkte vorzuführen. Nach all den Abenteuern ist es Zeit für eine Stärkung. Die nehmen wir beim Wurstmichl zu uns. Dort gibt es eine besondere Spezialität zu probieren, die sogenannte Stockwurst. Sie sieht ähnlich aus wie die Münchner Weisswurst, ist aber aus Rindfleisch und von der Form her kürzer und dicker. Im Gegensatz zur Weisswurst, die ja bekanntlich nur vormittags verspeist werden soll, kann die Stockwurst rund um die Uhr gegessen werden.

“Musikalische” Tomaten | Foto: Monika Schreiner

Ausklingen lassen wir unseren Besuch mit einem Getränk am Stand der Kelterei Schmeißer, die verschiedene Fruchtweine und -säfte anbietet. Eine ihrer besonderen Spezalitäten ist der Hollerblüzzante, ein mit Hollunderblüten aromatisierter Frizzante.

Auer Dult Maidult Mariahilfplatz München #dultistkult - ISARBLOG

Der Stand der Kelterei Schmeißer auf der Auer Dult | Foto: Monika Schreiner

Für einen Besuch der Auer Dult sollte man sich also Zeit nehmen und wenn es geht, das Wochenende meiden. Denn da kommen meist so viele Besucher, dass man sich in den Gassen nicht in Ruhe umsehen kann.

Termine 2017

Maidult:  29.04. – 07.05.2017
Jakobidult: 29.07. – 06.08.2017
Kirchweihdult: 14.10. – 22.10.2017

Termine 2018

Maidult 28.04. – 06.05.2018
Jakobidult 28.07. – 05.08.2018
Kirchweihdult  20.10. – 28.10.2018

Ähnliche Artikel:

1 Kommentar

Wie ist deine Meinung dazu?