#design 1. Mai 2018 //

New Socks in Town

Too hot to Hide Socks Socken Strümpfe Munich - ISARBLOG

THTH Kollektionen | Foto: Monika Schreiner

Strumpfhosen und Socken von Too Hot To Hide

Zeigt her eure Füsse, zeigt her eure Strümpfe. Das ist das Motto von Eva Maskow, die mit ihrem Label Too Hot To Hide frischen Wind die Textilbranche bringt. Als typisches Startup hat sie vor zwei Jahren losgelegt und hat es mit ihrer Strumpf-Kollektion jetzt schon in so große Läden wie Ludwig Beck geschafft. Zunächst gab es vorwiegend Fein- und Strickstrumpfhosen, inzwischen auch Söckchen.

Über sich selbst sagt die Unternehmerin, sie habe ein gutes Näschen für Trends. Das kam der gebürtigen Regensburgerin bereits bei ihrem Job als Head of Brand bei Hudson zu Gute. Eine eigene Kollektionen hat Eva, die eigentlich aus dem Marketing kommt, da jedoch noch nicht entworfen. Nun macht sie auch dies und noch viel mehr. Inspiriert durch ganz alltägliche Dinge gestaltet sie Moodboards, anhand deren sie dann zusammen mit ihren Lieferanten in Italien die neuen Modelle erarbeitet.

Too hot to Hide Socks Socken Strümpfe Munich - ISARBLOG

Sommerkollektion 2H2H 2018 | Foto: Marlen Müller

Das Besondere bei Too Hot To Hide ist die Einteilung der Strumpfhosen nicht nach Konfektionsgrößen im klassischen Sinne, sondern in Körpergrößen. Entweder größer oder kleiner als 1,70 cm ( jedoch bis maximal Größe 42 ). Das fand ich bereits bei unserem ersten Treffen vor einem halben Jahr als einen fantastischen Ansatz. Denn ich bin relativ groß und hatte bisher immer das Dilemma, dass in der Regel die Strumpfhosen zu kurz geschnitten waren und die größeren Modelle dann im Bund zu weit waren. Bequem sind die Too Hot To Hide Strumpfhosen obendrein, denn sie sind ohne zwickende Naht.

Too hot to Hide Socks Socken Strümpfe Munich - ISARBLOG

Schön und ohne Plastik: Die 2H2H Verpackung | Foto: Monika Schreiner

Im Moment erscheinen zwei Kollektionen pro Jahr. Eine Frühling/Sommer Kollektion und eine für Herbst/Winter. Aber es gibt auch Klassiker, die immer im Sortiment sind. Evas Legwear Modelle haben originelle Namen wie zum Beispiel “Opaque Jules”, “Cheeky Sascha” oder “Lovely Daniela”. Alle benannt nach realen Personen, die durch ihre kreative Leistung zum Erfolg des Labels beigetragen haben. Apropos Namen. Der Name zum Label wurde übrigens beim Grillen aus mehreren Vorschlägen ausgewählt. Kein Wunder, denn da geht’s ja auch heiß her. Sexy, cool und nicht ohne Augenzwinkern sind auch die Bilder der Kampagnen, die immer auf andere Weise das Thema Verstecken aufgreifen. Dafür ist Eva gerne mit den Fotografinnen im Münchner Schlachthofviertel oder in Berlin unterwegs.

Too hot to Hide Socks Socken Strümpfe Munich - ISARBLOG

New Socks in Town | Foto: Monika Schreiner

Ein Atelier im herkömmlichen Sinne hat Eva nicht, dafür ein Ladenbüro im Glockenbachviertel. Sie liebt die Urbanität und scheint hier richtig angekommen zu sein. In München könnt Ihr die Strümpfe von Too Hot To Hide unter anderem im Hier Store, im “Kauf Dich Glücklich” oder bei “Me and May” kaufen. Also seid mutig Ladies – und inszeniert eure Beine, denn es gibt nichts zu verstecken!

Ähnliche Artikel: