Tag des offenen Denkmals 2013

Wer sich durch das Programm des Denkmaltags arbeitet, wird sich vielleicht zum Teil wundern, welche Objekte besichtigt werden können. Oft sind es Gebäude, die man als zufälliger Passant nur schwer als Denkmal bezeichnen würden. Die Bedeutung eines Gebäudes erschliesst sich nicht immer von aussen und was heute gewöhnlich erscheint, war vor vielen Jahren einmal revolutionär. Der Denkmaltag zeigt die ganze Breite von „Denkmälern“: Renovierte Denkmäler wie das z.B. Olympiadorf, die in neuem Glanz erstrahlen und solche die sich noch in einem Dornröschenschlaf befinden und darauf warten, wiederbelebt zu werden. Im Fall der Paul-Heyse-Villa, für die momentan eine Petition läuft, droht sogar der Abriss. Denn oft stehen dem Wunsch nach Erhalt eines Denkmals wirtschaftliche Interessen entgegen. Die hohen Kosten für eine Renovierung können meistens nur über eine wirtschaftliche Nutzung der Räumen finanziert werden. Die Anforderungen an Wohn- und Arbeitsräume im 21. Jahrhundert lassen sich jedoch nur schwer mit den engen Vorgaben in einem Baudenkmal bewerkstelligen.   

Noch schwieriger wird es, wenn es gar keine Möglichkeit einer wirtschaftlichen Nutzung gibt. Die Stadt Nürnberg muss in den nächsten zehn Jahren 70 Millionen für die Sanierung des Reichsparteitagsgeländes investieren. Bei solch hohen Beträgen ist eine Diskussion über den Sinn dieses Unterfangens kaum zu vermeiden. Gerade diese unbequemen und sperrigen Denkmäler wollen die Landesämter für Denkmalschutz beim Denkmaltag in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken. Auch wenn sie keine unmittelbare Funktion mehr erfüllen können, so dienen sie doch als Mahnmal für eine vergangene Epoche.

München ist auch dieses Mal mit zahlreichen Objekten vertreten. Viele davon können nur im Rahmen des Denkmaltags besichtigt werden. Manche davon werden vielleicht schon bald nicht mehr in der jetzigen Form existieren. Es lohnt sich also einen Blick ins Programm oder auf die Apps zu werfen und das eine oder andere Denkmal zu besuchen.

Tag des offenen Denkmals 2013

#wann Samstag 08.09.2013 / Sonntag 09.09.2012
#programm tag-des-offenen-denkmals.de

Weitersagen und teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Ähnliche Beiträge:

Marktschwärmer München

Die Marktschwärmer sind eine internationale Bewegung zur Stärkung kleiner regionaler landwirtschaftlicher Betriebe. Sie verkaufen ihre Ware über einen digitalen Marktplatz an die Konsumenten. Nun kommt das Konzept auch nach München.

Her Tree – mit der Natur Musik machen

Die Bäume rauschen, ein Specht klopft, ein Hase hüpft durchs Unterholz, Äste knacken. All das hört sich für Alexandra Cumfe an wie Musik. Für ihr Projekt Her Tree wird der Wald zum Experimentierfeld und Tonstudio zugleich.

Vielseitige Keramik von Annika Schüler

Annika Schüler gehört zu den kreativsten Keramikerinnen in München. Aus Porzellan fertigt sie nicht nur Teller, Vasen, Bierkrüge, sondern auch Schmuck und beteiligt sich darüberhinaus an diversen Kunstprojekten. Durch ihre Offenheit entstehen immer wieder aufs Neue die spannendsten Projekte.

Menuboxen von Münchner Restaurants

Wir vermissen das Essengehen in einem Restaurant mittlerweile schon sehr. Deshalb holen wir uns Abwechslung in die Küche, indem wir ab und zu eine Menubox bestellen. Die Gerichte sind vorbereitet und können ganz einfach zuhause fertig gestellt werden. Drei dieser Menuboxen möchten wir euch hier vorstellen.

Keine Tipps für München mehr verpassen!

Melde Dich jetzt gleich für unseren monatlichen Newsletter an: