Storm in a Coffee Pot

Das Cafe Storm in a Coffee Pot ist die neue Oase für Kaffeegenießer im Schlachthofviertel.

Tagsüber Cafe, abends Restaurant oder Bar. Das ist ein ziemliches effizientes System, von dem die Gastronomie profitiert, da sich beide Parteien die Miete und die Räume teilen können. Gerade für Start-ups ist es eine Chance, sich auszuprovieren, ohne gleich die kpmplette Miete zu tragen und sich Gedanken um die Einrichtung zu machen. so sind 2019 auch Evgeniya Fedorova und Yuliya Badalava mit ihrem Cafe Storm in a Coffee Pot gestartet. Sie waren tagsüber in der Simsima Bar in der Altstadt.

Wer gerne Kaffee trinkt, der ist im
Coole Wandtapete im Storm in a Coffee Pot | Foto: Monika Schreiner

Allerdings für ein Cafe erwies sich die Lage als nicht so günstig. Sie waren schnell Lieblinge auf Instagram, doch trotzdem hatten sie es nicht leicht. Als Evgeniya Fedorova und Yuliya Badalava den leerstehenden Laden im Schlachthofviertel entdeckten, stand für sie fest, dahin umzuziehen. Mitten in der Coronakrise unterschrieben sie den Mietvertrag und haben seit dem 29. Juni 2020 geöffent.

Matcha Latte mit Karottenkuchen | Foto: Monika Schreiner

Der kleine Coffeeshop findet bereits am ersten Tag regen Zuspruch im Viertel. Im Moment gibt es vor allem Five Elephant Kaffee, aber auf lange Sicht hin ist geplant, dass es Kaffee aus aller Welt geben soll. Yulyia trinkt am liebsten Flat White und er ist auch das, was Ihr im Storm in a Coffeepot probieren solltet. Und dazu ein Acocadobrot, eine weitere Spezialität des Hauses. Darüberhinaus gibt es Beetroot oder Matcha Latte. Täglich beliefert ein kleiner Betrieb das Cafe mit zwei bis drei unterschiedliche Kuchen, darunter ein Schokoladenkuchen und ein Karottenkuchen.

Yuliya und Margarita in dem Cafe Storm in a Coffee Pot| Foto: Monika Schreiner

Kennengelernt haben sich Evgeniya Fedorova und Yuliya Badalava bei Manversusmachine. Dort hat Yuliya, die ursprünglich Kunstmanagement in Russland studiert hat, gearbeitet. Mit ihrem Mann ist sie von Singapore nach Deutschland gekommen, um ganz neu anzufangen. Bereits während des Studiums hat sie in der Gastronomie gearbeitet und lebt nun in München ihre Begeisterung für Kaffee weiter.

Storm in a Coffee Pot | Foto: Monika Schreiner

Da Evgeniya gerade eine Mamapause macht, erhält Yuliya Unterstützung von Margerita. Das Storm in a Coffeepot ist ein Tagescafe, das immer bis 17 Uhr auf hat, auch am Wochenende. Allerdings kann es in dem Punkt noch zu Änderungen kommen.

Eingerichtet haben Evgeniya und Yuliya ihr Cafe selbst. An der Wand ist eine große Collage als Tapete an der Wand, bei der sich alles um den Caffee dreht. Innen sitzt man an kleinen silbernen marokkanischen Tischen oder auf Poufs oder im Sommer auch draußen. Und zahlreiche Pflanzen begrünen den Tresen. Das gibt dem Raum einen Urban Jungle Look.

Storm in a Coffee Pot

Ehrengutstraße 18, 80469 München

Weitersagen und teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Weitere Cafes in München:

Marys Coffee Place Maxvorstadt München Munich / ISARBLOG

Mary’s Coffee Club – Hotspot für Foodies und Instagramer

Marys Coffee Club ist wohl seit seiner Eröffnung im Jahr 2018 zum meistfotografierten Cafe in München avanciert. Nicht nur die rosa Einrichtung ist besonders hübsch, sondern auch die Speisen sind schön anzusehen. Besonders beliebt ist vor allem der Avocado Smash.

SCHNICKSCHNACK Ladencafé

Das gemütliche Ladencafe Schnickschnack bringt Kaffeekultur und darüberhinaus fantastischen Kuchen nach Obersendling. Allerlei Schnickschnack und gibt es natürlich auch noch zu kaufen.

Keine Tipps für München mehr verpassen!

Melde Dich jetzt gleich für unseren monatlichen Newsletter an: