SP_CE Popup – Kreative Zwischennutzung in der Alten Akademie

Space ohne A nennt sich die Zwischennutzung in der Alten Akademie. Das fehlende A symbolisiert den "Freiraum für kollaboratives Arbeiten".

Space ohne A nennt sich die Zwischennutzung in der Alten Akademie. Das fehlende A symbolisiert den „Freiraum für kollaboratives Arbeiten“. Auf mehr als 1000 Quadratmeter bespielen hundert ausgewählte Kreative das Gebäude, in dem früher mal das Landesamt für Statistik- und Datenverarbeitung befand. Sie haben es sich über den Winter zur Aufgabe gemacht, dieses Leerzeichen zu füllen.

Die Alte Akademie | Foto: SIGNA/Schönwiese

Mit so vielen Protagonisten aus Musik, Buch, Film, Rundfunk, Darstellende Künste, Bildende Kunst, Architektur, Design, Presse, Werbung und Software/Games, die alle nahe beiander arbeiten und nicht vielleicht wie bisher im „stillen Kämmerlein“, erhofft sich das Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft der Landeshauptstadt München ein sich ein grenzüberschreitendes Miteinander. Unter anderem mit dabei sind Sculpture Network , Mirko Hektor, Shorttime Gallery, Tonsalon.

Kreatives im Treppenhaus der alten Akademie| Foto: SIGNA/Schönwiese

Jeden dritten Donnerstag im Monat öffnet der Open SP CE seine Türen für die Allgemeinheit. Nächsten Termine: 24.01.2019 | 21.02.2019 | 21.03.2019 | 18.04.2019 | 16.05.2019, Beginn jeweils ab 18 Uhr

SP_CE

Alte Akademie
Neuhauser Straße 8-10, München

Weitersagen und teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Ähnliche Beiträge:

Vielseitige Keramik von Annika Schüler

Annika Schüler gehört zu den kreativsten Keramikerinnen in München. Aus Porzellan fertigt sie nicht nur Teller, Vasen, Bierkrüge, sondern auch Schmuck und beteiligt sich darüberhinaus an diversen Kunstprojekten. Durch ihre Offenheit entstehen immer wieder aufs Neue die spannendsten Projekte.

Kawaii München

Ein Stück japanischen Lebensgefühl für Euch und Euer Zuhause bekommt ihr durch das Label Kawaii. Zur Herstellung von Schmuck und Dekoration bedient sich Yukiko Murakami traditioneller Handwerkstechniken.

Menuboxen von Münchner Restaurants

Wir vermissen das Essengehen in einem Restaurant mittlerweile schon sehr. Deshalb holen wir uns Abwechslung in die Küche, indem wir ab und zu eine Menubox bestellen. Die Gerichte sind vorbereitet und können ganz einfach zuhause fertig gestellt werden. Drei dieser Menuboxen möchten wir euch hier vorstellen.

Nata Y Limón verbinden Handwerk mit Social Business

Die Geschichte von Anne und Marlene ist die einer Reise, der Suche nach einem Sinn im Leben und dem Finden einer neuen Aufgabe, die schöner nicht sein kann. Mit Nata y Limón machen sich die Beiden stark für Frauen in Guatelmala und deren Handwerkskunst.

Keine Tipps für München mehr verpassen!

Melde Dich jetzt gleich für unseren monatlichen Newsletter an: