Pasta mit Sardellen & Rucola

Eigentlich eher ein Sommergericht, aber bei den frühlingshaften Temperaturen darf man schon mal ein wenig seiner Zeit voraus sein. Schnell und einfach sollte es gehen und da bietet sich Pasta irgendwie immer an.
Pasta mit Sardellen & Rucola | Foto: Gerhard Bauer, ISARBLOG
Pasta mit Sardellen & Rucola | Foto: Gerhard Bauer, ISARBLOG

 

Während die Nudeln ( in diesem Fall die leckeren Spiralnudeln von Byodo, die es z.B. bei Lebascha zu kaufen gibt ) vor sich hin kochen, schneide ich die gehäuteten Tomaten, die getrockneten Tomaten und die Sardellen in feine Stücke und würze mit etwas Salz und Pfeffer aus der Mühle. Wer nicht weiß, wie man Tomaten häutet, findet hier eine gute Anleitung. Vorsicht mit dem Salz, da die Sardellen und die getrockneten Tomaten bereits reichlich davon enthalten!  Der Rucola wird gewaschen, trocken geschleudert und klein geschnitten.

Kurz bevor die Nudeln fertig gekocht sind, lasse ich in einer großen Pfanne die Sardellen mit etwas Olivenöl anschmelzen. Sobald die Nudeln al dente sind, werden diese abgegossen ( nicht abgeschreckt! ) und sofort in die Pfanne zu den Sardellen gegeben. Die Tomaten, den Rucola und die Pinienkerne kommen sofort ebenfalls dazu. Die Nudeln mit den Zutaten gut durchmischen und kurz warmwerden lassen.

Dann die Pasta auf vorgewärmte Teller anrichten und nicht wie auf dem Foto mit mit Parmesan bestreuen. :) Ich hatte den Parmesan bereits gerieben und vergessen, daß die Pasta Fisch enthält. Normalerweise halten wir uns an die in Italien übliche Regel bei Fischgerichten keinen Parmesan zu verwenden. Aber das darf jeder für sich selbst entscheiden.

 

Zutaten für 2 Personen:

– 250g Pasta aus Hartweizengrieß
– 3 mittelgroße, gehäutete Tomaten
– ca. eine halbe Tasse voll getrocknete Tomaten in Öl
– 1 Handvoll Rucola
– 2 EL Pinienkerne
– 1 EL Olivenöl
– Salz & Pfeffer

Das könnte Dir auch gefallen:

Taste Twelve 2016

Wer noch ein Geschenk für Weihnachten sucht, macht auch in diesem Jahr mit dem Taste Twelve für München nichts verkehrt. Der Restaurantführer umfasst wieder einen spannenden Querschnitt durch die Münchner Restaurantlandschaft.

Kunst im Gut Scheyern

Am letzten Sonntag haben wir die SBahn nach Petershausen genommen und uns von dort mit dem Radl auf

Und alles hängt ab von der Temperatur

Wer kennt sie nicht, die Pralinen vom Cafe Luitpold, liebevoll verpackt – nur zwei Stück in einer Packung. Sie sind handgemacht und was Besonderes, wenn man sie geschenkt bekommt. Perfekt in Geschmack und Aussehen, sind sie zu schade, um sie einfach aufzuessen. Es ist geradezu Pflicht, sich Zeit zum Geniessen zu nehmen.