Oper für alle – Festspielkonzert 2019

Während der Münchner Opernfestspiele, die traditionsgemäß immer von Ende Juni bis Ende Juli stattfinden, macht die Bayerische Staatsoper den öffentlichen Raum zur Bühne.

Während der Münchner Opernfestspiele, die traditionsgemäß immer von Ende Juni bis Ende Juli stattfinden, macht die Bayerische Staatsoper den öffentlichen Raum zur Bühne. Zum einen mit der Stufenbar, die 2019 bereits zum zweiten Mal stattfindet, zum anderen mit Oper für Alle. Die wunderbaren Open Air Veranstaltungen eignen sich perfekt für lauschige Münchner Sommernächte.

Oper für alle | Foto: Monika Schreiner

Für alle Opernfans überträgt die Bayerische Staatsoper immer die erste Inszenierung der Festspiele live auf dem Max-Joseph-Platz. 2019 war es die Neuproduktion von Richard Strauss‘ Salome unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Kirill Petrenko. Zwei Wochen später folgte das Festspielkonzert auf dem Marstallplatz.

Für beide Musikereignisse können die Besucher Picknickdecken und etwas zu essen mitbringen. Getränke gibt es auch an der Bar. Früh dasein lohnt sich, denn die Plätze sind sehr begehrt. Wer sich mit dem Sitzen auf dem Boden schwer tut, sollte ein Extrapolster mitbringen. Ferner gibt es die Möglichkeit an den Seiten zu stehen. Bei hohen Temperaturen ist das Mitbringen eines Fächers eine gute Idee. Vielleicht ergattert Ihr aber auch eines der Exemplare, die von der Staatsoper an die Besucher verteilt werden.

Picknickausrüstung für Oper für Alle | Foto: Monika Schreiner

Wir haben 2019 wieder das Festspielkonzert besucht und waren begeistert vom Musikprogramm. Zur Aufführung kam Musik aus verschiedenen aus Broadway-Musicals. Singend durch den Abend begleitet haben uns die beiden wunderbaren Solisten Golda Schultz und Thomas Hampson. Auf dem Programm standen unter anderem Songs aus Leonard Bernsteins „West Side Story“, Cole Porters „Gay Divorce“ und Frederick Loewes „My Fair Lady“. Aufgefallen ist uns die ungewöhnliche Interpretation von „Summertime“ aus Porgy und Bess. Überraschend und sehr unterhaltsam war auch der Rollenwechsel des Baritons Thomas Hampson vom Mikrofon zum Dirigentenpult. Den Auftakt zum Abend hat wie immer das Jugendorchester des Bayerischen Staatsorchesters Attacca gestaltet.

Thomas Hampson vom Sänger ans Dirigentenpult | Foto: Monika Schreiner

Wir waren auch dieses Jahr wieder begeistert von Oper für Alle. Was für ein schöner Spielzeitausklang. Auch der Blick in das Programmheft von 2019/20 verspricht Großartiges. Schon die Gestaltung des handlichen Buchs ist einfach genial. Via App fangen die darin enthaltenen Bilder an, sich zu bewegen. Vor allem freuen wir uns auf die Inszenierung von Andreas Kriegenburgs „The Snow Queen“ und „Die tote Stadt“ von Simon Stone.

Golda Schultz singt nicht nur gut, sie kann auch spielen | Foto: Monika Schreiner

Golda Schultz und Thomas Hampson mussten einige Zugaben singen. Während der letzten Zugabe stiegen viele gelbe und rote Luftballons in den nächtlichen Münchner Himmel auf und bildeten den Abschluß eines wunderbaren Sommerabends.

Stehende Ovation bei Oper für Alle | Foto: Monika Schreiner

Oper für Alle 2020

DIE TOTE STADT am 19. Juli 2020, 19.00 Uhr
Live-Übertragung von Erich Wolfgang Korngolds Oper Die tote Stadt aus dem Nationaltheater auf den Max-Joseph Platz. Diese Vorstellung wird auch im Rahmen von STAATSOPER.TV live im Internet übertragen.

Festspielkonzert am 18. Juli 2020, 20.30 Uhr
Open-Air-Konzert am Marstallplatz
Ludwig van Beethoven – Ouvertüre zu Coriolan op. 62
Bayerisches Staatsorchester unter der Leitung von Andrea Battistoni

Weitersagen und teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Ähnliche Beiträge:

Dinner um Acht mit Claudia Zaltenbach

Caudia Zaltenbach ist Münchens bekannteste und erfolgreichste Foodbloogerin. Dabei stammt sie ursprünglich gar nicht aus Bayern, sondern aus Baden, das aber nicht weniger genussfreudig ist. Und weil sie immer für 20 Uhr einen Tisch bestellt, hat sie ihr Foodbloog Dinner um 8 getauft.

Ein Krimi-Hörspaziergang durch Schwabing mit Storydive

Spaziergehen geht immer. Und auch gerade in Zeiten von Corona braucht man frische Luft. Wer seine übliche Runde verlassen möchte, der sollte unbedingt die App Storydive ausprobieren. Zusammen mit der Detektivin Dorothea kann man durch Schwabing laufen und einen fiktiven Mordfall lösen.

Menuboxen von Münchner Restaurants

Wir vermissen das Essengehen in einem Restaurant mittlerweile schon sehr. Deshalb holen wir uns Abwechslung in die Küche, indem wir ab und zu eine Menubox bestellen. Die Gerichte sind vorbereitet und können ganz einfach zuhause fertig gestellt werden. Drei dieser Menuboxen möchten wir euch hier vorstellen.

Marktschwärmer München

Die Marktschwärmer sind eine internationale Bewegung zur Stärkung kleiner regionaler landwirtschaftlicher Betriebe. Sie verkaufen ihre Ware über einen digitalen Marktplatz an die Konsumenten. Nun kommt das Konzept auch nach München.

Keine Tipps für München mehr verpassen!

Melde Dich jetzt gleich für unseren monatlichen Newsletter an: