Faszination Oktoberfest

Rainer Viertlböck zeigt in seinem neuen OKTOBERFEST Buch das größte Volksfest der Welt in beeindruckenden Bildern. Bierzelte und Fahrgeschäfte werden wie Baudenkmäler in Szene gesetzt und bilden am Abend ein farbenfrohes Lichtermeer.

Das Oktoberfest ist in jeder Hinsicht ein Ereignis der Superlative. Das gilt auch für die Beleuchtung. Hunderttausende von Glühbirnen erhellen das Festgelände bis spät in die tiefe Nacht hinein. Der Stromverbrauch des Oktoberfests beträgt laut Wikipedia insgesamt rund 2,7 Millionen Kilowattstunden. Das entspricht in etwa 13 % des täglichen Strombedarfs in München. Das Ergebnis ist ein Licht- und Farbenspektakel, das Groß und Klein in seinen Bann zieht. Auch wenn man wie ich dem Oktoberfest gegenüber sehr kritisch eingestellt ist – gerade in der Dämmerung ist es ein faszinierendes Panoptikum, dem jeder verfällt.

OKTOBERFEST Rainer Viertlböck Schirmer/Mosel Verlag 2016
Oktoberfest und Oide Wiesn | Foto: (c) Rainer Viertlböck, Schirmer/Mosel Verlag 2016

Rainer Viertlböck hat sich einen Namen als Architekturfotograf ( unter anderem für Helmut Jahn oder Sauerbruch Hutton ) gemacht und 2008 als erster deutscher Fotograf den “International Photography Award” gewonnen. Nach zwanzig Jahren Wiesn-Abstinenz hat er 2014 und 2015 jeden Tag auf dem Oktoberfest verbracht und ganz verschiedene Stimmungen zu jeder Tages- und Nachtzeit mit seiner Kamera eingefangen. Herausgekommen ist eine sehr ansprechende Dokumentation, die in beeindruckenden Bildern das Oktoberfest zeigt. Hauptdarsteller im Oktoberfest Buch sind die großen Bierzelte, die ganz ungewohnt in einem menschenleeren Zustand gezeigt werden. Auf Doppelseiten werden diese Bilder jeweils einem Foto mit Menschen gegenübergestellt.

OKTOBERFEST Rainer Viertlböck Schirmer/Mosel Verlag 2016
Löwenbräu Festhalle | Foto: (c) Rainer Viertlböck,  Schirmer/Mosel Verlag 2016

Typisch für den Fotografen Viertelböck ist die Vogelperspektive und eine akkurate Symmetrie. Bereits die Bilder in seinem Buch München Farbfotografien 2009 – 2015 bestechen durch ungewöhnliche Perspektiven und perfekte Inszenierung. Er fotografiert vom Kran, aus dem Flugzeug oder lässt Drohnen aufsteigen, um Motive einzufangen, die dem Menschen sonst verwehrt bleiben. Am spannendsten sind die Bilder, die ganz ohne Menschen auskommen oder bei denen die Menschen zu einer homogenen Masse verschmelzen. Umso erstaunlicher, daß das Buch mit einer Reihe von Reportagefotografien endet. Nach all der Distanz der Panoramaaufnahmen ist man fast ein wenig überfordert mit soviel Nähe zu den meist angetrunkenen Besuchern.

Ein weiterer Bestandteil dieses Buchs ist die unterhaltsame Schilderung des Oktoberfestbesuchs des amerikanischen Schriftstellers Thomas Wolfe im Jahr 1927. Bis auf wenige Details könnte sein Bericht auch aus dem Jahr 2016 sein. Erstaunlich und sympathisch, wie wenig sich doch geändert hat in all den Jahren.

Die Türen der großen Halle gingen ständig auf und zu, während der unaufhörliche Strom der Biertrinker geduldig Einlaß begehrte.
Und von drinnen hörte ich das durchdringende Schmettern einer mächtigen Blaskapelle und das Röhren aus fünftausend bierseligen Kehlen im von Takt von „Trink, trink, Brüderlein trink!“ 

Thomas Wolfe, September 1927
Oktoberfest Buch Viertlböck Rainer Cover 2016

OKTOBERFEST

Rainer Viertelböck

Falls Du lieber offline kaufen möchest, bekommst du das Buch sicher auch in einer unserer 10 Lieblingsbuchhandlungen in München!

Weitersagen und teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Das könnte Dir auch gefallen

Barista Royal

Barista Royal — doppelt fairer Kaffee aus München

Ein besonderes Startup haben Michael Halbritter und Chris Weil auf die Beine gestellt. Bei ihnen gibt es nicht nur fairgehandelten Kaffee, sie kümmern sich auch um die Integration von Menschen mit Behinderung, die in die Kaffeeproduktion bei Barista Royal einbezogen werden.

Nauli Conceptstore — Handgemachtes und Design in Schwabing

Im Nauli Conceptstore in der Adalbertstrasse gibt es Handgemachtes aller Art. Die beiden Nauli Gründerinnen selbst fertigen aus Papier Alben, Hüllen oder Leporellos. Darüberhinaus haben sie aber auch andere Designer im Laden aufgenommen, die das Angebot abrunden.

Digitale Angebote der Münchner Museen

Wer trotz Ausgangsbeschränkungen nicht auf Kultur verzichten will, findet im Internet zahlreiche Anlaufstellen. Die Münchner Museen sind mit digitalen Sammlungen in ganz unterschiedlichen Formen präsent.

Keine Tipps für München mehr verpassen!

Melde Dich jetzt gleich für unseren monatlichen Newsletter an: