Nata Y Limón verbinden Handwerk mit Social Business

Die Geschichte von Anne und Marlene ist die einer Reise, der Suche nach einem Sinn im Leben und dem Finden einer neuen Aufgabe, die schöner nicht sein kann. Mit Nata y Limón machen sich die Beiden stark für Frauen in Guatelmala und deren Handwerkskunst.
Nata y limon
Anne und Marlene mit einer Ihrer Weberinnen | Foto: Nata Y Limón

Die Idee zu der Gründung von „Nata Y Limón“ (Sahne und Zitrone) hatten Anne und Marlene 2015 während einer Reise nach Mittelamerika. Beide kamen aus Marketingberufen, beide sehnten sich nach mehr Sinnhaftigkeit in ihren Jobs. Sie sahen die schönen und wahnsinnig komplexen Webarbeiten der Frauen in Guatemala und wollten sie bei dem Verkauf ihrer Erzeugnisse unterstützen, um ihnen zu ermöglichen damit ihre Familien zu ernähren.

In Handarbeit werden die Produkte von Nata Y Limón hergestellt | Foto: Nata  Y Limón

Dabei sehen sich Anne und Marlene als gleichwertige Partner ihrer Webkooperativen in Guatemala. Sie stehen mit ihrem Social Business für Perspektiven, indem sie Arbeitsplätze für indigene Frauen schaffen und diese auch fair entlohnen. Anders wie in der Branche üblich, entlohnen sie nicht nach Stück, sondern nach zeitlichem Aufwand. Dadurch können die Weberinnen ihr Einkommen verdreifachen.

Die Schneiderinnen sind begeistert von der neuen Taschenkollektion | Foto: Nata Y Limón

Durch den fairen Verkauf der indigenen Handwerkskunst bringt „Nata Y Limón“ nicht nur hochwertige Ethnostoffe nach Deutschland, sondern generiert auch ein regelmäßiges Einkommen für die Frauen und fördert das Brokatweben, das überlieferte traditionelle Handwerk der Mayas. Als Vorrichtungen benutzen die Frauen entweder einen Hüftwebstuhl oder feste Webstühle. Normalerweise weben sie vor allem tunikaartige Huipile, ein traditionelles Kleidungsstück der indigenen Frauen. Je nach Muster kann es mehrere Stunden bis zu einigen Monaten dauern, bis ein Stück fertig ist.

Traditionelle Muser treffen auf moderne Designs | Foto: Nata Y Limón

Die Muster und Farben variieren dabei je nach Region. Wenn jemand soviel Liebe in eine Arbeit steckt, dann ist es kein Wunder, wenn eine der Weberinnen sagt, dass jedes Webstück ein Gefühl trägt. Deshalb wird auch bei Nata Y Limón nichts verschwendet. Was beim Nähen an Stoffresten übrig bleibt, wird zu hübschen Haarbändern (Scrunchies) verarbeitet.

Zwei Jahre nach der Gründung kamen die ersten Kissen von Nata Y Limón auf den Markt. Inzwischen gibt es in ihrer Home Kollektion auch Decken und ganz neu seit 2020 Taschen. Die Heroine Kollektion umfasst praktische kleine Taschen mit vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten wie zum Beispiel eine Phone Pouch, Clutches, aber auch Shopper und Totes im zeitlosen Schwarz und Weiss.

Die Heroine Kollektion deckt alle Größen an Taschen ab | Foto: Nata  Y Limón

Den Namen Heroine (= Heldin) haben die beiden Gründerinnen ihrer neuen Kollektion gegeben, weil sie zusammen mit ihren Kundinnen Frauen in Guatemala stärken (#GlobalSisterhood), ihnen Selbstbewusstsein und eine sichere Zukunft geben wollen. Zudem fließt bei den Taschen noch ein Prozent des Verkaufserlös an Amazonas Watch. Diese Organisation setzt sich für den Klimaschutz und den Erhalt der Menschenrechte vor Ort ein.

Durch die Sortimentserweiterung generiert Nata Y Limón nicht nur mehr Vielfalt, sondern stellt auch ihr Konzept auf stabilere Beine und erreicht dadurch mehr Planungssicherheit für ihre Produzentinnen. Das ist nicht nur für die Frauen dort, sondern auch für Anne und Marlene ein großer Schritt nach vorne.

Wundervolle Kissen in verschiedenen Farben und Mustern | Foto: Nata Y Limón

Weil pro Kollektion nur eine limitierte Stückzahl angefertigt wird, sind die Produkte von Nata Y Limón etwas ganz Besonderes und können nicht mit Massenware verglichen werden. Man kann fast sagen, wer sich dort ein Kissen oder Tasche kauft, der hat sowas wie ein Einzelstück. Das rechtfertigt auch den Preise ab durchschnittlich 200 Euro aufwärts, kleinere Taschen wie die Pencil Cases sind schon ab 39 Euro erhältlich.

Die Taschen der Heroine Kollektion sind ganz vielseitig einsetzbar | Foto: Nata Y Limón

Für die Zukunft sind weitere zeitlose und moderne Stoffdesigns für den Home und Lifestyle Bereich geplant sowie neue Produkte wie Schals, Lampen oder Teppiche, die auch in Kooperation mit anderen Labels umgesetzt werden sollen. Denn. Daran arbeiten Marlene und Anne parallel von München und Berlin aus, zusammen mit Designern und den Weberinnen in Guatemala. Im Fokus soll auf jeden Fall die Brokatproduktion stehen.

Kaufen könnt Ihr die Sachen von Nata Y Limón in ein paar wenigen ausgewählten lokalen Geschäften wie dem Hier Store oder in eigenen Online Shop. Wer mit den beiden Unternehmerinnen sein eigenes Projekt umsetzen möchte, der spricht sie am besten direkt an. Ein schönes Beispiel für eine solche Zusammenarbeit ist das Gambino Hotel im Werksviertel. Dort wurde das Foyer mit Teppichen von Nata Y Limón ausgestattet, sowie die Zimmer mit Dekokissen und gerahmten Sorgenpüppchen.

Weitersagen und teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Ähnliche Beiträge:

Vielseitige Keramik von Annika Schüler

Annika Schüler gehört zu den kreativsten Keramikerinnen in München. Aus Porzellan fertigt sie nicht nur Teller, Vasen, Bierkrüge, sondern auch Schmuck und beteiligt sich darüberhinaus an diversen Kunstprojekten. Durch ihre Offenheit entstehen immer wieder aufs Neue die spannendsten Projekte.

Dinner um Acht mit Claudia Zaltenbach

Caudia Zaltenbach ist Münchens bekannteste und erfolgreichste Foodbloogerin. Dabei stammt sie ursprünglich gar nicht aus Bayern, sondern aus Baden, das aber nicht weniger genussfreudig ist. Und weil sie immer für 20 Uhr einen Tisch bestellt, hat sie ihr Foodbloog Dinner um 8 getauft.

Kawaii München

Ein Stück japanischen Lebensgefühl für Euch und Euer Zuhause bekommt ihr durch das Label Kawaii. Zur Herstellung von Schmuck und Dekoration bedient sich Yukiko Murakami traditioneller Handwerkstechniken.

Keine Tipps für München mehr verpassen!

Melde Dich jetzt gleich für unseren monatlichen Newsletter an: