MONACO, Baby!

Nachhaltige Modelabels aus München

Heute wollen wir Euch ein paar nachhaltige Modelabels aus München vorstellen. Alle sind relativ neu auf dem Markt und haben wunderbare Produkte. Entdeckt haben wir sie vor ein paar Wochen auf der Messe Greenstyle Munich 2019.

Rah Rah Studio auf der Greenstyle Muc
Rah Rah Studio auf der Greenstyle Muc | Foto: Monika Schreiner

Tamarindo Apparel

Auch wenn es nicht so aussieht, aber Tamarindo Apparel kommt aus München. Hinter dem Etno-Label steckt Jessica Paz. Sie entwirft Gürtel, Kimonos, Taschen, aber auch Blusen und Pullover. Diese werden von Hand in Mexico, Guatemala, Peru und Kolumbien gefertigt.  Als gebürtige Kubanerin, die viel in der Welt herum gekommen ist, möchte sie die Kunsthandwerker ihrer alten Heimat unterstützen, damit das Handwerk dort nicht ausstirbt.

Jessica Paz mit einer ihrer Taschen | Foto: Tamarindo Apparel

Jedes Teil ist deshalb ein Einzelstück. Bereits der Name Tamarindo weißt darauf hin: die Tamarindofrucht ist bitter und süss zugleich und für Jessica ein Symbol von Einzigartigkeit. Besonderen Wert wird auf die Materialien gelegt.

Gurte in bunten Farben für Eure Kamera | Foto: Tamarindo Apparel

Sie sind nachhaltig und von hoher Qualität. Wenn Ihr Euch für die bestickten Accessoires und bunten Kleidungsstücke interessiert, die Produkte könnt ihr auf Jessicas Onlineshop kaufen. Außerdem läuft gerade eine Crowdfunding Kampagne. Schaut doch mal bei Startnext vorbei. Bis Ende des Jahres könnt Ihr dort auch einige Produkte der Kollektion erwerben.

Friends that Ryhme

Farbenfroh geht es weiter. Mit Taschen von “Friends that Ryhme”. Wie schon der Name sagt, steckt hinter dem Label zwei Freundinnen, nämlich Nadine Pettmann und Sabine Rogge. Beide haben sich bei einem Chinaaufenthalt kennengelernt und haben bei einer gemeinsamen Reise ins benachbarte Japan ihre Liebe zu japanischen Seidenstoffen entdeckt, als sie in einem Antiquitätengeschäft auf Kinomogürtel (Obi) stießen.

Clutches aus Obi Gürtel | Foto: Monika Schreiner

Sabine und Nadine konnten nicht anders und haben ein paar der Gürtel mitgenommen, um sie dann später in Taschen umzuarbeiten. Inzwischen sind beide von Asien nach München gezogen und haben das Upcycling Label “Friends that Rhyme” gegründet. Sie beziehen Ihre Stoffe weiterhin aus Japan, nähen lassen die beiden ihre Produkte, vorwiegend Clutches, in der Nähe von Frankfurt. Dort arbeiten sie mit dem Projekt “Stich by Stich” zusammen und unterstützen professionelle Schneiderinnen, die aus ihrer Heimat flüchten mussten. Aus jedem Gürtel können können maximal vier bis fünf Teile genäht werden. Das Futter ist entweder auch aus Seide oder aus Baumwolle.

Sabine mit ihren Taschen | Foto: Monika Schreiner

Die Clutches kosten zwischen 80 und 130 Euro, können aber für besondere Anlässe aber auch bei den beiden Freundinnen ausgeliehen werden. Praktisch für Weihnachten, es gibt auch Gutscheine zu kaufen. Drei Läden in München führen die Taschen von Friends that rhyme Curtis & Curtis, DK Still und Liebschaften.

Rah Rah Studio

Auch als Brillenkette geeignet: Rah Rah Studio | Foto: Monika Schreiner

Auch wenn die bunten Ketten der Industriedesignerin Afra Hackl gar auf den ersten Blick nicht nachhaltig aussehen, so sind sie es doch. Sie sind aus Bioplastik und das ist über einen längeren Zeitraum abbaubar, hat mir Afra erklärt. Als Industriedesignerin steht bei ihr das Material und die Technologie im Fokus, aber auch das Handwerk und der Herstellungsprozess. Mit diesen Komponenten experimentiert sie auch sehr gerne.

Eigentlich wollte sie Ketten aus Porzellan herstellen, doch dann hat sich Afra für Bioplastik aus Pflanzenstärke und Milchsäure entschieden. Alles 100% mineralölfrei. Sie sind nahezu schwerelos für ihre Größe und auch leicht anzupassen, da die einzelnen Glieder sich rausnehmen lassen. Die Ketten von Rah Rah Studio entstehen mittels 3-D Printer, von denen die Designerin inzwischen mehrere Zuhause hat.
Die Ketten sind online in mehreren Farben und Längen erhältlich und kosten je nach Ausführung zwischen 120 und 185 Euro.

Fab Soul

Fab Soul stellt Yoga- und Fitnesskleidung her. Das Unternehmen hat seinen Sitz in der Nähe von München und als Logo eine Ananas. Die Bekleidung von Fab Soul wird aus Tencel hergestellt. Das Material ist von Natur aus antibakteriell und hemmt Schweißgeruch. Durch den zusätzlichen Meeresalgenextrakt wird die Haut des Trägers mit Feuchtigkeit versorgt. Ferner hilft der Wirkstoff gegen Zellulite. Tencel ist ein pflanzenbasierter Stoff und deshalb so umweltverträglich. Das natürliches Material setzt kein Microplastik frei und trägt damit zur Reinhaltung unseres Trinkwassers bei.

Eine Hose kostet rund 100 Euro. Davon spenden Fab Soul für jedes verkaufte Produkt einen bestimmten Betrag an die Hilfsorganisation Clean Oceans International. Fab Soul wurde gegründet von Madeleine Stanev zusammen mit Roman Lohse. Neben ihrem Job als Geschäftsführerin ist Madelaine auch Model, Personaltrainerin und verantwortlich für Social Media.

Die Ananas ist das Wahrzeichen von Fab Soul | Foto: Monika Schreiner

Seit vielen Jahren bin ich begeisterte Bloggerin. Im ISARBLOG stelle ich Euch zusammen mit Gerhard das München vor, das wir lieben und wir erzählen Euch von Menschen und Orten, die uns begeistert haben.