Summsummsumm in der Stadt herum

Isarblog zu Besuch bei dem Stadtimker Franz Xaver Pareth, dessen Bienen auf dem Dach des Pullman Hotels zu Hause sind.
Bienen_Isarblog_3
Bienenstöcke auf dem Dach des Pullman Hotels | Foto: Monika Schreiner

Auch wenn durch den Regen und die Kälte der letzten Tage das richtige Summerfeeling noch auf sich warten läßt, die Pflanzen gedeihen und die Bienen gehen in der Stadt fleißig ihrer Arbeit nach. Emsig sammeln sie den Nektar aus den Münchner Gärten und Grünanlagen zusammen und bestäuben gleichzeitig unsere Blumen und Bäume. Denkt man, das Landleben wäre eher was für sie, so liegt man falsch. Bienen brauchen zum Leben Vielfalt und diese finden sie auch auf den Balkonen, in Vorgärten und Parks der Stadt. Genauso wie wir Menschen, können sie aber in einem urbanen Umfeld nicht einfach irgendwo Quartier beziehen, sondern brauchen jemand, der sich um sie kümmert und ihnen ein Zuhause zur Verfügung stellt. Dieser jemand ist der Stadtimker. Galt es vor einigen Jahren noch als uncool, sich mit den kleinen Tierchen zu befassen, gibt es inzwischen sogar Menschen, die Bienenstöcke an so ungewöhnlichen Orten wie dem eigenen Balkon aufstellen.

Bienen_Isarblog_8
Franz Xaver Pareth bei der Arbeit | Foto: Monika Schreiner

Einer dieser Stadtimker ist Franz Xaver Pareth und auch er hat für seine Bienenvölker (im Moment sind es neun) einen ganz besonderen Standpunkt gefunden, nämlich auf dem Dach des Pullman Hotels.

Vor dort fliegen Bienen sowohl in Richtung des Englischen Gartens, aber auch in Richtung Olympiapark und tragen durch ihre Sammelleidenschaft dazu bei, dass die Hotelgäste jeden Morgen den hoteleigenen Honig aufs Frühstückbrot bekommen. Für alle denen es geschmeckt hat oder die noch ein Mitbringsel brauchen, gibt es zusätzlich an der Rezeption den Honig in kleinen Gläsern zu kaufen.

Bienen_Isarblog_6
Die Bienen auf dem Dach des Pullman Hotels | Foto: Monika Schreiner

Dennoch ist der Ertrag unterschiedlich. “2014 sind wir auf 120 kg gekommen, dieses Jahr wird es voraussichtlich weniger”, sagt Franz Xaver Pareth.  Je nach Ausbeute muss das Hotel so eventuell noch etwas dazu kaufen. Die Frage, ob die Hotelgäste etwas von den Bienen mitbekommen, verneit er. Sie seinen friedlich und würden sich nicht in die Zimmer verirren. Wäre auch blöd, denn sie haben auf dem Dach wohl eine der schönsten Aussichten auf den Münchner Norden.

Isarblog_Bienen_7
Honig von nearbees | Foto: Monika Schreiner

Für alle die die lokalen Imker zusätzlich unterstützen wollen, gibt es seit letzten Herbst eine Initiative namens nearBees, die Honig von privaten Imkern vermarktet. Auf deren Webseite kann man sich den Münchner Stadtteil aussuchen, aus dem man den Honig beziehen möchte (denn überall schmeckt er anders) und dieser wird dann in einem recyclefähigen Nachfüllpack ins Haus geliefert. Dessen Inhalt kann man in ein eigenes Glas umfüllen. Noch bis zum 26.06.2015 läuft eine Crowdfunding Kampagne bei startnext, bei der Ihr dieses Projekt unterstützen könnt.

Ein letzter Tipp noch. Wer mehr über Bienen wissen möchte, dem lege ich den Film “Queen of the sun” ans Herz. Dieser zeigt, wie wichtig die Bienen für uns sind.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Das könnte Dir auch gefallen:

Pericosa — Sauberkeit schnell zur Hand

Momentan ist die Notwendigkeit, seine Hände öfters zu reinigen, besonders groß. Mit Pericosa hat man sein Hygienegel immer griffbereit und das ganze sieht auch noch stylisch aus!

KULL Roof Pop Up Bar Restaurant Werksviertel München Hoch 5 - ISARBLOG

Kull Rooftop Popup Bar & Restaurant 2020

2018 wagte das Restaurant Bufet Kull zum ersten Mal den Umzug in eine Popup Location. Der Grund dafür war ein dringend notwendiger Küchenumbau. Doch das Konzept war so erfolgreich, daß auch in diesem Jahr wieder ein Buffet Kull Rooftop Pop Up auf der Dachterrasse des Werk 3 im Werksviertel Mitte stattfindet.

Keine Tipps für München mehr verpassen!

Melde Dich jetzt gleich für unseren monatlichen Newsletter an: