Digitale Angebote der Münchner Museen

Wer trotz Ausgangsbeschränkungen nicht auf Kultur verzichten will, findet im Internet zahlreiche Anlaufstellen. Die Münchner Museen sind mit digitalen Sammlungen in ganz unterschiedlichen Formen präsent.
Museum Brandhorst DSC 1559
Museum Brandhorst | Foto: ISARBLOG

Deutsches Museum

Da das Deutsche Museum umgebaut wird und viele Austellungen geschlossen sind, hat es aus diesem Grund viele Exponate seiner Sammlung ins Internet eingepflegt. Die Seite heißt Deutsches Museum DIGITAL und ist unterteilt in mehrere Bereiche. Es gibt die Rubriken Astronomie, 50er Jahre, Kraftmaschinen, Musikinstrumente, Kameras, Kryptografie, Siemens Geräte und Meisterwerke. Zu den einzelnen Objekten sind Beschreibungen hinzugefügt. Zudem gibt es eine wirklich tolle virtuelle Führung mit Audioguide durch einzelne Abteilungen wie Schiffahrt, Raumfahrt & Luftfahrt. So könnt Ihr mit dem Deutschen Museum rund um die Welt reisen.

Innenhof Deutsches Museum | Foto: ISARBLOG
Innenhof Deutsches Museum | Foto: ISARBLOG

Staatliches Museum für Ägyptische Kunst ( SMAEK )

Gerade für Kinder hat das Ägyptische Museum ein paar tolle Features in seinem Onlineangebot. Auf der Seite gibt es einige Vorlagen als Download: Suchbilder, Malvorlagen, Fehlerbilder und einen zehnteiligen Hieroglyphenkurs. Außerdem könnt Ihr die Musik zu einer monatlichen Veranstaltung im Museum erwerben. The Pomegrate Tree wurde extra für die Räume des Ägyptische Museums geschrieben.

Staatliches Museum für Ägyptische Kunst ( SMAEK )
Staatliches Museum für Ägyptische Kunst ( SMAEK ) | Foto: Isarblog

Lenbachhaus

Aufgrund der Stiftung der Malerin Gabriele Münter besitzt das Lenbachhaus die größte Sammlung der Künstlergruppe. Diese könnt Ihr online entdecken genauso wie verschiedene andere Themen, die in Alben zusammengefasst wurden. Darunter “Fair und Gerecht”, “Kunst nach 1945” oder “Franz von Lenbach”. Besonders kurios das Album “Prost, Lovis”,das verschiedene Postkarten von dem Künstler Lovis Corinth zeigt, die er gezeichnet und verschickt hat.

Lenbachhaus Bildschirmfoto Onlineangebot
Foto von der Seite des Lenbachhauses

Die Pinakotheken

Auch die Pinakotheken – dazu gehören Alte Pinakothek, Neue Pinakothek, Pinakothek der Moderne, das Museum Brandhorst und die Galerie Schack – bieten einen virtuellen Rundgang durch die jeweiligen Sammlungen an. Gegliedert sind diese durch die Raumpläne. Man klickt sich durch die einzelne Räume und kann dann die Bilder des jeweiligen Raums sehen. So bekommt ihr einen fantastischen Überblick über alle Sammlungen. Ferner zeigen die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen
erstmals ihren gesamten Bestand. Dazu zählen auch das Museum Brandhorst und andere Sammlungen in Bayern. Insgesamt sind das 25.000 Kunstwerke in Bayern, Deutschland und Europa.

In der Reihe #Kunstminute erfahrt ihr von den Kuratoren die Geschichten zu 23 Meisterwerken:

Weitere Angebote von Münchner Museen:

→ Das Museum für Abgüsse klassischer Bildwerke München bietet Kindern spannende Kurzgeschichten zum Hören zu den einzelnen Exponaten sowie einen Comic zum Ausmalen.

→ Unter dem Hashtag #HDKfromHome könnt Ihr die Ausstellung “Innenleben” im Haus der Kunst anhand eines Audiorundgangs erleben.

→ Die Münchner Residenz hat ebenfalls eine Kinder- und Jugendseite. Das Angebot reicht vom Bastelbogen über ein Memospiel hin bis Puzzle. Darüberhinaus gibt es einen Audioguide für Jugendlich für das Antiquarium.

→ Der Audioguide des Bayerischen Nationalmuseum führt die Besucher normalerweise zu 100 ausgewählten Meisterwerken der Sammlung. Auf der Seite des Museums sowie auf Soundcloud könnt Ihr in eine kleine Auswahl reinhören. Seit neuestem gibt es auch ein Youtube Kanal, indem verborgene Details ausgewählter Objekte erklärt werden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Das könnte Dir auch gefallen:

“Epi-Food Presents” im Hearthouse

Das Epi-Food Duo Alexandra Stech und Felicitas Riederle lädt zum Kennenlernen ihres Ernährungskonzepts ins Hearthouse München ein. Ab März heißt es dann einmal im Monat “Epi-Foods presents”!

Keine Tipps für München mehr verpassen!

Melde Dich jetzt gleich für unseren monatlichen Newsletter an: