München vertikal

Muenchenvertikal-Isarblog
Zurück zum Aufnahmeort: Bayerischer Landtag I Foto: Monika Schreiner

Querformat oder Hochformat? Eine Frage, die sich viele beim Fotografieren nicht stellen, sie entscheiden sich einfach für eines der Formate – unbewußt. Dennoch wage ich zu behaupten, dass jeder doch seinen Favoriten hat. Ich zum Beispiel, bin ein ausgesprochener Fan der Vertikale, was mich manchmal in der Welt des Internets ein wenig in Bedrängnis bringt, denn hier wird fast ausschliesslich quer geschaut.

Muenchen_vertikal_DumontVielleicht ist mir deshalb auch der Kalender München Vertikal von Wulf Liebau  gleich ins Auge gefallen. Alle zwölf Fotos darin wurden im extremen Hochformat aufgenommen. Bisher hat der Fotograf vorwiegend Frankfurt, Berlin und Hamburg porträtiert, alles Städte, zu denen er eine besondere Beziehung hatte. Die vielen Hochhäuser dort bieten eine ideale Kulisse. Dazu sind auch vor einigen Jahren Bildbände herausgekommen, die so außergewöhnlich waren, dass sie mit dem Red Dot Design Award ausgezeichnet wurden. Kein Wunder, wenn man überlegt, dass die meisten Ansichtspostkarten im Querformat gedruckt werden und dass der Fotograf, neben einem speziellem technischen Know-how, einen besonderen Blick und eine Entdeckungsgabe benötigt, denn nicht alle Motive eigenen sich für diese ungewöhnliche Sichtweise.

Denkt man nun an München, dann denkt man quer. Keine vergleichbare Skyline wie Frankfurt. Es mangelt an Hochhäusern und im Grunde ist München äußerlich eine sehr harmonische Stadt, ohne große Spannungen. Dennoch hat es Liebau geschafft, die wichtigen Sehenswürdigkeiten in seinem Kalender festzuhalten. Besonders gelungen: der Blick auf Schloss Nymphenburg, die Frauenkirche, das Olympiastadion und die BMW Welt. Seine Szenerien sind menschenleer und in Schwarzweiss gehalten, ganz in Anlehnung an sein Vorbild Horst Hamann, der durch seine New York Panoramen bekannt wurde. Wie schön, dass sich nun auch München einreiht in die  Städte mit Hochformat.

Erschienen ist der Kalender „München Vertikal“ im Dumont Verlag und kostet 12,99 Euro. Erwerben könnt Ihr den Kalender in der Buchhandlung Eures Vertrauens. Eine Liste mit unseren Lieblingsbuchhandlungen in München findet ihr hier.

MerkenMerken

Weitersagen und teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Ähnliche Beiträge:

Kawaii München

Ein Stück japanischen Lebensgefühl für Euch und Euer Zuhause bekommt ihr durch das Label Kawaii. Zur Herstellung von Schmuck und Dekoration bedient sich Yukiko Murakami traditioneller Handwerkstechniken.

Dinner um Acht mit Claudia Zaltenbach

Caudia Zaltenbach ist Münchens bekannteste und erfolgreichste Foodbloogerin. Dabei stammt sie ursprünglich gar nicht aus Bayern, sondern aus Baden, das aber nicht weniger genussfreudig ist. Und weil sie immer für 20 Uhr einen Tisch bestellt, hat sie ihr Foodbloog Dinner um 8 getauft.

vegan Lunch Date

Vegan Lunch Date

Das Start-up Vegan Lunch Date ist angetreten, um das Mittagessen in München zu retten. Sie liefern ihre Boxen mit gesundem Essen in Büros und Home Offices. Jetzt erst einmal als Popup, später als regelmäßiges Business.

Vielseitige Keramik von Annika Schüler

Annika Schüler gehört zu den kreativsten Keramikerinnen in München. Aus Porzellan fertigt sie nicht nur Teller, Vasen, Bierkrüge, sondern auch Schmuck und beteiligt sich darüberhinaus an diversen Kunstprojekten. Durch ihre Offenheit entstehen immer wieder aufs Neue die spannendsten Projekte.

Keine Tipps für München mehr verpassen!

Melde Dich jetzt gleich für unseren monatlichen Newsletter an: