Marktplatz des Schreckens

Jan Lausers erfindet im Stück "Marketplace 76" mit seiner Needcompany beim Spielart Festival eine Horrorwelt, in der sich die Ereignisse überschlagen.
Marketplace 76 Spielart Festival München Munich | Foto: Wonge Bergmann
Marketplace 76 | Foto: Wonge Bergmann

Eine schlechte Nachricht jagt die andere, in der Zeitung oder im Fernsehen. Wirtschaftskrise, Tsunami, Amokläufer. Eigentlich möchte man im Theater keine weiteren Katastrophen erleben. Daher ist die Beschreibung des Stückes “Marketplace 76” mit Trauer, Sorge, Inzest, Entführung, Selbstmord eher abschreckend. Eines dieser Themen wäre schon genug, und ich hätte mich nicht ins Theater gewagt, wenn das Grauen von Jan Lauwers nicht in zum Teil sehr ästhetische und komischgroteske Bilder gepackt worden wäre.

Der Regisseur und Schauspieler erfindet mit seiner Needcompany beim Spielart Festival eine Horrorwelt, in der sich die Ereignisse überschlagen. Frauen stehen im Zentrum seines Leides. Ihre Trauer packt Lauwers, der eine Ausbildung an der Akademie der Künste in Gent genossen hat, in Bilder, die wir aus der Kunstgeschichte kennen. So hält eine Tochter ihre tote Mutter vergleichbar mit einer Pietà im Arm. Dieselbe Mutter trauert um ihr Kind indem sie die Arme zur Seite hebt, das Gesicht schmerzverzerrt. Das erinnert an ein Bild des Vietnamkriegs, das wir wohl alle kennen, wo ein kleines Mädchen nackt die Strasse runterrennt und die Arme ebenso hält. Immer mehr der Dorfbewohner sterben. Sie rotten sich gegenseitig aus. Fast wie Tiere, die, wenn sie nicht genügend Lebensraum haben, sich zu Tode beissen. Dass während der ganzen Dauer des Stücks mehrere Sprachen (Englisch, Französisch, Übertitelung: Deutsch) gesprochen werden, gibt einem das Gefühl von Allgemeingültigkeit. Es könnte jedem, jederzeit passieren.

Für mich war der Abend eine Möglichkeit wie das Theater in Zukunft funktionieren könnte, eine Mixtur der verschiedenen künstlerischen Sparten wie Tanz, Musik, Theater, losgelöst auch von der Muttersprache, dafür ein größeres Gewicht auf Bilder.

Spielart Festival 2013

Das Spielart Festival  geht noch bis 30.11.2013 und es gibt sicherlich noch das ein oder andere Spannende zu entdecken.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Das könnte Dir auch gefallen:

Sensefactory im Muffatwerk

Die Installation Sensefactory im Muffatwerk kombiniert Architektur, Sound, Geruch, Licht und KI-Technologie zu einem umfassenden multisensorischen Erlebnis.

Digitale Angebote der Münchner Museen

Wer trotz Ausgangsbeschränkungen nicht auf Kultur verzichten will, findet im Internet zahlreiche Anlaufstellen. Die Münchner Museen sind mit digitalen Sammlungen in ganz unterschiedlichen Formen präsent.

Barista Royal

Barista Royal — doppelt fairer Kaffee aus München

Ein besonderes Startup haben Michael Halbritter und Chris Weil auf die Beine gestellt. Bei ihnen gibt es nicht nur fairgehandelten Kaffee, sie kümmern sich auch um die Integration von Menschen mit Behinderung, die in die Kaffeeproduktion bei Barista Royal einbezogen werden.

Keine Tipps für München mehr verpassen!

Melde Dich jetzt gleich für unseren monatlichen Newsletter an: