Marktplatz des Schreckens

Jan Lausers erfindet im Stück "Marketplace 76" mit seiner Needcompany beim Spielart Festival eine Horrorwelt, in der sich die Ereignisse überschlagen.
Marketplace 76 Spielart Festival München Munich | Foto: Wonge Bergmann
Marketplace 76 | Foto: Wonge Bergmann

Eine schlechte Nachricht jagt die andere, in der Zeitung oder im Fernsehen. Wirtschaftskrise, Tsunami, Amokläufer. Eigentlich möchte man im Theater keine weiteren Katastrophen erleben. Daher ist die Beschreibung des Stückes „Marketplace 76“ mit Trauer, Sorge, Inzest, Entführung, Selbstmord eher abschreckend. Eines dieser Themen wäre schon genug, und ich hätte mich nicht ins Theater gewagt, wenn das Grauen von Jan Lauwers nicht in zum Teil sehr ästhetische und komischgroteske Bilder gepackt worden wäre.

Der Regisseur und Schauspieler erfindet mit seiner Needcompany beim Spielart Festival eine Horrorwelt, in der sich die Ereignisse überschlagen. Frauen stehen im Zentrum seines Leides. Ihre Trauer packt Lauwers, der eine Ausbildung an der Akademie der Künste in Gent genossen hat, in Bilder, die wir aus der Kunstgeschichte kennen. So hält eine Tochter ihre tote Mutter vergleichbar mit einer Pietà im Arm. Dieselbe Mutter trauert um ihr Kind indem sie die Arme zur Seite hebt, das Gesicht schmerzverzerrt. Das erinnert an ein Bild des Vietnamkriegs, das wir wohl alle kennen, wo ein kleines Mädchen nackt die Strasse runterrennt und die Arme ebenso hält. Immer mehr der Dorfbewohner sterben. Sie rotten sich gegenseitig aus. Fast wie Tiere, die, wenn sie nicht genügend Lebensraum haben, sich zu Tode beissen. Dass während der ganzen Dauer des Stücks mehrere Sprachen (Englisch, Französisch, Übertitelung: Deutsch) gesprochen werden, gibt einem das Gefühl von Allgemeingültigkeit. Es könnte jedem, jederzeit passieren.

Für mich war der Abend eine Möglichkeit wie das Theater in Zukunft funktionieren könnte, eine Mixtur der verschiedenen künstlerischen Sparten wie Tanz, Musik, Theater, losgelöst auch von der Muttersprache, dafür ein größeres Gewicht auf Bilder.

Spielart Festival 2013

Das Spielart Festival  geht noch bis 30.11.2013 und es gibt sicherlich noch das ein oder andere Spannende zu entdecken.

Weitersagen und teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Ähnliche Beiträge:

Kawaii München

Ein Stück japanischen Lebensgefühl für Euch und Euer Zuhause bekommt ihr durch das Label Kawaii. Zur Herstellung von Schmuck und Dekoration bedient sich Yukiko Murakami traditioneller Handwerkstechniken.

Dinner um Acht mit Claudia Zaltenbach

Caudia Zaltenbach ist Münchens bekannteste und erfolgreichste Foodbloogerin. Dabei stammt sie ursprünglich gar nicht aus Bayern, sondern aus Baden, das aber nicht weniger genussfreudig ist. Und weil sie immer für 20 Uhr einen Tisch bestellt, hat sie ihr Foodbloog Dinner um 8 getauft.

Marktschwärmer München

Die Marktschwärmer sind eine internationale Bewegung zur Stärkung kleiner regionaler landwirtschaftlicher Betriebe. Sie verkaufen ihre Ware über einen digitalen Marktplatz an die Konsumenten. Nun kommt das Konzept auch nach München.

Ein Krimi-Hörspaziergang durch Schwabing mit Storydive

Spaziergehen geht immer. Und auch gerade in Zeiten von Corona braucht man frische Luft. Wer seine übliche Runde verlassen möchte, der sollte unbedingt die App Storydive ausprobieren. Zusammen mit der Detektivin Dorothea kann man durch Schwabing laufen und einen fiktiven Mordfall lösen.

Keine Tipps für München mehr verpassen!

Melde Dich jetzt gleich für unseren monatlichen Newsletter an: