Kofelgschroa Frei. Sein. Wollen.

Ab dem 07.08.2014 läuft mit dem Film "Kofelgschroa frei. sein. wollen." ein Film über eine ungewöhnliche Band in den bayerischen Kinos.
Kofelgschroa | Foto: Hagen Keller / taleofyears.de
Kofelgschroa | Foto: Hagen Keller / taleofyears.de

„Soi ma ofanga?“ Mit diesen Worten beginnt das Album „Kofelgschroa“ der gleichnamigen Band aus Oberammergau. Dabei hatten die vier Musiker circa zwei Jahre vor der Aufnahme dieses Tonträger bereits schon aufgehört. Die Freude am gemeinsamen Musizieren hat jedoch Maxi Pongratz, Matthias Meichelböck und die Geschwister Michael und Martin von Mücke wieder zusammen gebracht. Der Film „Kofelgschroa – Frei. Sein. Wollen.“ erzählt nun die Geschichte der ungewöhnlichen Musikgruppe und wird ab morgen in bayerischen Kinos zu sehen sein.

Die Filmemacherin Barbara Weber hat die vier Musiker in der Zeit vor und nach der Trennung begleitet. Herausgekommen ist ein sensibles Portrait des Quartetts, das sich ungern in Schubladen stecken lässt. In den zahlreichen Interviews wird deutlich, welchen Prozess die vier jungen Oberammergauer durchlaufen und wie sehr sie darum kämpfen, die Anarchie ihrer Musik trotz des einsetzenden Erfolgs zu bewahren. Sie wandeln auf dem schmalen Grat zwischen dem Wunsch nach Anerkennung und der Lust zur Provokation. Obwohl ihre Musik keinem Plan folgt, wissen sie doch ganz genau was nicht wollen. Vor allem wollen Sie ihre Musik nicht erklären müssen, was bisweilen schon zu äußerst absurden Interviews geführt hat. Sie wollen keine Profimusiker sein, sondern nur „Freizeitmusiker mit viel Freizeit“. Doch trotz oder gerade wegen Ihrer unprofessionellen Vorgehensweise hat sie das Münchner Musiklabel Trikont unter Vertrag genommen. Unter den Fittichen von Trikont wurde 2012 das Album produziert und seitdem auf zahlreichen Konzerten und Festivals zum Besten gegeben. Die Film zeigt zahlreiche Auftritte und dazwischen immer wieder Szenen aus dem Privatleben der vier Musiker. „Kofelgschroa Frei. Sein. Wollen.“ ist ein schöner Film, der nicht nur die Geschichte einer Band erzählt. Er zählt auch von von jungen Menschen, die auf dem Land leben, von dort weg gehen und wie es ist, wenn man wieder zurückkehrt. Er erzählt davon, was Heimat heute bedeuten kann und vom dem Wunsch, einfach das zu machen, was einem gefällt, ohne es erklären zu müssen.

Kofelgschroa. Frei. Sein. Wollen.

Ein Dokumentarfilm von Barbara Weber, Deutschland 2014
Ab dem 07.08.2014 beim Kinobetreiber eures Vertrauens

kofelgschroa-derfilm.de

Weitersagen und teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Ähnliche Beiträge:

vegan Lunch Date

Vegan Lunch Date

Das Start-up Vegan Lunch Date ist angetreten, um das Mittagessen in München zu retten. Sie liefern ihre Boxen mit gesundem Essen in Büros und Home Offices. Jetzt erst einmal als Popup, später als regelmäßiges Business.

Vielseitige Keramik von Annika Schüler

Annika Schüler gehört zu den kreativsten Keramikerinnen in München. Aus Porzellan fertigt sie nicht nur Teller, Vasen, Bierkrüge, sondern auch Schmuck und beteiligt sich darüberhinaus an diversen Kunstprojekten. Durch ihre Offenheit entstehen immer wieder aufs Neue die spannendsten Projekte.

Nata Y Limón verbinden Handwerk mit Social Business

Die Geschichte von Anne und Marlene ist die einer Reise, der Suche nach einem Sinn im Leben und dem Finden einer neuen Aufgabe, die schöner nicht sein kann. Mit Nata y Limón machen sich die Beiden stark für Frauen in Guatelmala und deren Handwerkskunst.

Keine Tipps für München mehr verpassen!

Melde Dich jetzt gleich für unseren monatlichen Newsletter an: