#travel 18. März 2018 //

Jazz meets Jugendherberge

Jugendherberge Burghausen Jazzwoche

Jazzwoche  Burghausen| Foto: Monika Schreiner

Zwei Begriffe verbindet man sofort mit Burghausen: die Burg und den Jazz. Beide tragen zum unverwechselbaren Charakter der Stadt bei, den wir bei unserem Besuch Anfang März erleben durften. Das hat auch die neugestaltete Jugendherberge aufgegriffen, die zur Jazzwoche Burghausen eröffnete. Wir waren unter den ersten Übernachtungsgästen, zusammen mit den Musikern der Jazztage. Der Geist der Jazztage hat das Haus buchstäblich zum Leben erweckt. Was kann man sich Schöneres wünschen?

Während die öffentlichen Räume der Jugendherberge sich ganz dem Jazz widmen, wurden die Gästezimmer unter dem Motto „My Home is my Castle“ gestaltet. In jedem Zimmer befinden sich ein oder mehrere Schwarzweissfotos mit Details der Burg, welche sich auch in Sichtweite der Jugendherberge befindet. Einen weiteren Bezug zur Stadt stellen die Kieselsteine von der Salzach ( Bummerl genannt ) her, die sich verstreut über das ganze Haus auf Vorhängen oder im Foyer wiederfinden. Geplant wurde der Umbau und die Erweiterung vom Architekturbüro Karl + Markert aus Burghausen. Die Architekten haben sich auch viele Gedanken über die Flexibilität der Zimmerbelegung gemacht. So gibt es die Möglichkeit mittels einer Schiene aus einem Doppelbett zwei Einzelbetten zu machen. Wir waren wirklich überrascht, wie modern die Jugendherberge geworden ist. Weg vom alten Schlafsaal-Feeling, hin zur hippen Übernachtungslocation für den kleinen Geldbeutel!

Rundgang durch die längste Burg Europas

Nach einer kleinen Stärkung beim Jazz Brunch geht es für uns dann hinauf zur Burg. Sie gilt mit ihren 1051 Metern als die längste Burganlage Europas, wenn nicht der Welt. Der älteste Teil wurde im 11. Jahrhundert erbaut. In den folgenden Jahrhunderten wurde sie dann sukzessiv erweitert. In den Jahren 1480 bis 1503 erlebte sie eine Blütezeit unter der niederbayerischen Linie der Wittelsbacher.

Jugendherberge Burghausen Jazzwoche

Blick auf die Altstadt und Burg von Burghausen| Foto: Monika Schreiner

Durch die Führung haben wir nicht nur viel zur Geschichte der Burg erfahren, sondern auch über das Leben im Mittelalter. Oder wisst Ihr zum Beispiel woher der Begriff Schlitzohr kommt? Heute ist ein Schlitzohr ein besonders gerissener Mensch, im Mittelalter stand der Begriff für einen Handwerker, dem man für sein Vergehen bestrafte, indem man ihm sein Zunftzeichen – einen Ohrring – entriss.

Jugendherberge Burghausen Jazzwoche

Schön leuchtet die Burg am Abend | Foto: Monika Schreiner

Vielen ist Burghausen vielleicht auch als Aufenthaltsort der polnischen Königstochter Hedwig bekannt, die 1475 im Rahmen der berühmten Landshuter Hochzeit den niederbayerischen Herzog Georg den Reichen geheiratet hat. Heute wohnen in der Burg keine Adeligen mehr, sondern Teile der Bevölkerung von Burghausen. Es gibt einige Wohnungen für die sich jeder Bürger bewerben kann. Von der Burg hat man auch einen fantastischen Blick hinunter zur Altstadt, die wir Anschluß erkunden. Danach gönnen wir uns eine Stärkung in der Kleinkunstbühne Knoxoleum ( In den Grüben 133, http://www.knoxoleum.de ).

Jugendherberge Burghausen Jazzwoche

Veggie Burger im Knoxoleum | Foto: Monika Schreiner

B’Jazz – Die Internationale Jazzwoche Burghausen

Von der Alstadt fahren zum Doppelkonzert mit Wolfgang Haffner & Band und der Squeezeband von Reto Weber in die Burghausener Wackerhalle. Die Atmosphäre dort ist erstaunlich familiär, gilt die Jazzwoche doch international zu den großen seiner Art. Oft wird auch vom „bayerischen New Orleans“ gesprochen.  Viele der Künstler kommen immer wieder nach Burghausen zurück, aber auch junge Bands wie die Münchner Bigband Jazzrausch, die normalerweise im Harry Klein die Clubbesucher zum Tanzen bringt, stehen auf dem Programm.

Jugendherberge Burghausen Jazzwoche

Wolfgnagn Haffner mit Band bei der Jazzwoche | Foto: Monika Schreiner

Auch Wolfgang Haffner mit seiner Band ist bereits viele Male bei den Jazztagen in Burghausen aufgetreten. Der Franke ist ein hervorragender Schlagzeuger, der viele Fans zum Konzert lockt. Wie vielfältig Jazz sein kann, zeigte uns die Squeezeband um Reto Weber. Ethnoklänge gemixt mit Hiphop und sogar einen Alphornbläser haben sie in ihre Musik mit eingebracht. In fassungsloses Staunen versetzte uns der Beatboxer Nino G. Unglaublich was für Geräusche er mit seinem Körper erzeugen kann.

Als die Konzerte um halb zwölf zu Ende waren, stürzen wir uns noch ins Nachtleben, denn in der Nacht von Samstag auf Sonntag findet in den “Kellern” der Stadt die Jazznight statt. Da kann man die ganze Nacht hindurch verschiedenste Konzerte besuchen.

Easy Like Sunday Morning – Jazz und Shopping in der Altstadt am Sonntag

Mit Jazz geht es auch am nächsten Tag weiter. In der Altstadt treffen wir die Musiker wieder, die wir zum Teil schon vom Frühstück in der Jugendherberge kennen. Und obwohl es Sonntag ist, öffnen die Geschäfte ab Mittag ihre Türen. Wir suchen uns ein schönes Plätzchen in der Sonne, hören einer Band zu und genießen einen Eisbecher im Eiscafé Roma.

Jugendherberge Burghausen Jazzwoche

Toiifee Eisbecher im Eiscafe Romana | Foto: Monika Schreiner

Zum Abschluss begeben wir uns nochmals in die Grüben – einer langen verkehrsberuhigten Gasse der Altstadt. Dort kann man auf der “Street of Fame” auf den Spuren berühmter Jazzer wandeln. Insgesamt sind 42 Tafeln in den Boden eingelassen, die einem erzählen, wann zum Beispiel Klaus Doldinger in Burghausen aufgetreten ist. Noch mehr Informationen liefert ein interaktiver GPS basierter Jazz-Spaziergang. Los geht’s hierfür vom Stadtplatz.

Was die Jazzwoche so besonders macht, ist die entspannte und offene Atmosphäre, die überall herrscht. Das fröhliche B’Jazz, “Sei Jazz”, das man alle Orten wiederfindet, das trifft den Sprit des Festivals sehr gut. Nächstes Jahr feiert die Jazzwoche übrigens ihr fünfzigjähriges Bestehen und das wird sicher ein großes Ereignis. Alternativ zu den Konzerten könnt Ihr Euch auch ins Kino gehen und einen Jazzfilm ansehen oder eine Ausstellung besuchen ( zur Zeit noch bis 13.5.2018 zu sehen “A Jazz Improvisation” ).

Jugendherberge Burghausen Jazzwoche

Bühne am Bichel  bei der Jazzwoche Burghausen | Foto: Monika Schreiner

ISARBLOG Tipp: Jazzgeist vom Geistreich Brennstüberl

Jugendherberge Burghausen Jazzwoche

Als Mitbringsel empfehlen wir den jedes Jahr neu kreierten und limitierten Jazzgeist vom Brennstüberl Geistreich ( In der Grüben 146, geistreich.biz ). Dieses Jahr ist der Jazzgeist ein Cuvee aus gelagerten Wein- und Tresterbrand, abgerundet mit Lychee-, Mango- und Ingwergeist. Der Jazzgeist wird neben anderen Spiritousen und Produkten wie Marmelade im Laden in der Grüben verkauft. Besonders sehenswert sind auch die zwei Brennkessel, die sich mitten im Ladenraum stehen und in denen die feinen Brände hergestellt werden.

Ähnliche Artikel:

Keine Kommentare

Wie ist deine Meinung dazu?