Fishbowl Poké

Neben Burger boomen seit einigen Jahren Bowls. Sie sind die gesundes Alternative zu Pommes & Co. Einer unserer Lieblingsläden ist der Fishbowl Laden am Viktualienmarkt.

Warum das so ist? Weil die Betreiber Delia Ferrari, Marc Adler und Philipp Ollig vor allem Wert auf gute Qualität legen. Ihre Ware beziehen sie von den nahegelegenen Viktualienmarkt, der Fisch kommt unter anderem vom Feinkostladen Dechant vom Starnberger See. Zu ihm pflegen die Gründer eine besondere Beziehung, da Marc Adler aus der Gegend stammt.

Selbstzusammengestellte Bowl bei Fishbowl | Foto: Monika Schreiner

Angefangen hat die Bowl-Liebe in Australien. Dort hat Delia einige Zeit während ihres VWL Studiums verbracht und war begeistert von der Frische der Zutaten und dem Australian Way of Life und hat mit ihrer Begeisterung auch Marc und Philipp angesteckt.

Deshalb haben sie sich bei ihrem eigenen Fish Bowl Laden es sich zum Maßstab gesetzt, dass ihre Poké Bowls mindestens ebenso gut sein sollen wie in Down Under. Um dem Geschmack der australischen Poker Bowls möglichst nahe zu kommen, hat Marc Adler zusammen mit seinem Studienkollegen Philipp Ollig in der Küche lange herumexperimentiert. Nach all den gesammelten Erfahrungen haben die drei Mitte 2018 ihre eigene Poker Bar mit Namen Fishbowl gegründet.

Fish Bowl Poke Laden in der Hohenzollernstrasse | Foto: Isarblog

Die Ursprungsidee war die des Customizing, das heißt, jeder Gast kann sich seine eigene Bowl selbst zusammenstellen. Wählen könnt Ihr dabei entweder zwischen Quinoa oder Reis als Basis und dann könnt Ihr Euch für Lachs oder Thunfisch entscheiden. Dazu kommen je nach Lust und Laune weitere Zutaten wie Seegras, Avocado oder Edamame. Zur Auswahl stehen an die vierzig unterschiedliche Zutaten und verschiedene Dressings.
Inzwischen gibt es aber auch fertige Bowls, wie zum Beispiel eine Sesame Salmon oder eine Hot Tuna Bowl. Hähnchenfleisch aus Freilandhaltung und Tofu runden das Angebot ab. Wer es lieber süß mag, der probiert eine Açaí-Bowl.

Gesunde Drinks aus dem Kühlregal | Foto: Monika Schreiner

In den Kühlregalen von Fishbowl gibt es Kombucha von lokalen Anbietern wie Kombuco Fizz, Giesinger Bier oder Saft aus eigener Pressung. Entweder Ihr nehmt an einen der Holztische Platz oder Ihr nehmt die Bowls als Take-Away mit. Die Verpackungen von Fishbowl sind plastikfrei und kompostierbar. 

So viel Engagement wurde prompt belohnt. 2019 sind die Gründer von Fishbowl mit dem Seafoodstar als bester Newcomer ausgezeichnet worden.

Fish Bowl Poké Reichenbachstrasse

Der erste Standort von Fish Bowl ist nahe des Viktualienmarkts. Es ist ein Laden mit großen Fensterflächen, die man im Sommer öffnen kann. Die Wände innen sind mit schwarzen Fischen und anderem Meeresgetier bemalt, in der Ecke ist ein Kunstwerk aus alten Buchseiten an der Wand. Sowohl drinnen als auch draußen gibt es reichlich Platz zum Sitzen. Im Sommer bietet es sich auch an, die Bowls auch mitnehmen und sich auf den Viktualienmarkt oder auf den Gärtnerplatz setzen.

Fish Bowl Poké Schwabing

Der erste Standort hat sich seit 2018 so gut etabliert, dass nun im Frühling 2021 ein zweiter Laden in der Hohenzollernstrasse 64 in Schwabing aufmacht. Er ist um einiges größer als der Laden in der Reichenbachstrasse und was wirklich schön ist, dass dsa Konzept mit den großen Fensterflächen wurde übernommen. Diese können geöffnet werden und im Sommer kann man so wie im Freien sitzen.

Fish Bowl Poké in der Hohenzollernstrasse | Foto: Monika Schreiner

Fish Bowls

Stellt doch mal Eure eigene Bowl zusammen. Alle Zutaten sind hochwertig. Wenn Ihr Euch nicht sicher seid, dann fragt gerne das Personal. Sie helfen Euch Eure perfekte Kombination zu finden.
Reichenbachstraße 5, 80469 München
Montag bis Samstag 11 Uhr 30 bis 21 Uhr 30

Weitersagen und teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Weitere Restaurants in München:

Das Kulinariat

Ziemlich genau vor einem Jahr war der Beginn des ersten „Lockdowns“. Für viele Gastronomen begann damit eine existenzbedrohende Situation, aber wie mag sich erst jemand fühlen, der zu diesem Zeitpunkt neu beginnt? Stefanie Fritz & Johannes Höcherl haben einen Tag nach dem Beginn des Lockdowns das Kulinariat im Münchner Westend eröffnet.

Cô Thào Asian Kitchen

Ein bisschen traurig waren wir schon, als wir hörten, dass das Nomiya aufhört. Aber in die Räume in der Wörthstraße in Haidhausen ist nun ein neues asiatisches Restaurant eingezogen: das Co Thao.

Keine Tipps für München mehr verpassen!

Melde Dich jetzt gleich für unseren monatlichen Newsletter an: