Die Pinakothek lebt

Während München in den harten Lockdown gegangen ist, nutzen Musiker die leeren Räume, um Musik zu machen. Dazu sind fünfminütige Videos entstanden.

Die Pinakotheken sind zwar geschlossen, aber dennoch ist es nicht still. Bis Mitte Februar war an der Aussenwand der Pinakothek der Moderne allabendlich eine Lichtinstallation zu sehen (das Kunstareal verbindet) und parallel dazu wurden im Dezember in den Schauräume kurze Musikvideos gedreht. Unter dem Motto „Die Pinakothek lebt“ hat das Museum den Musikern einen Raum zur Verfügung gestellt, um während des Corona Lockdowns ein kleinen Auftritt zu ermöglichen und ihre Musik zu spielen.

Magdalena Hoffmann spielt Harfe in der Pinakothek der Moderne

Über zwei Tagen verteilt traten zwölf international gefeierten Künstler aus dem Bereich Klassik und des Jazz auf sowie Rising Stars, darunter unter anderm auch die berühmte Geigerin Anne Sophie Mutter.  Die Videos sind nun fertig gestellt und online auf dem Youtube Kanal der Pinakothek der Moderne zu sehen.

Laura Lootens spielt aus der Sonata romántica von Manuel Ponce auf der Gitarre

Jeder Künstler bespielt dabei einen anderen Raum mit einem seiner ausgewählten Stücke. Die Werke passen zur der Architektur  (Rotunde, Wintergarten, etc. ) und der Kunst (u.a. Möbeldesign oder Kunstwerken wie Howl von Anish Kapoor).

Weitersagen und teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Ähnliche Beiträge:

Vielseitige Keramik von Annika Schüler

Annika Schüler gehört zu den kreativsten Keramikerinnen in München. Aus Porzellan fertigt sie nicht nur Teller, Vasen, Bierkrüge, sondern auch Schmuck und beteiligt sich darüberhinaus an diversen Kunstprojekten. Durch ihre Offenheit entstehen immer wieder aufs Neue die spannendsten Projekte.

Nata Y Limón verbinden Handwerk mit Social Business

Die Geschichte von Anne und Marlene ist die einer Reise, der Suche nach einem Sinn im Leben und dem Finden einer neuen Aufgabe, die schöner nicht sein kann. Mit Nata y Limón machen sich die Beiden stark für Frauen in Guatelmala und deren Handwerkskunst.

Her Tree – mit der Natur Musik machen

Die Bäume rauschen, ein Specht klopft, ein Hase hüpft durchs Unterholz, Äste knacken. All das hört sich für Alexandra Cumfe an wie Musik. Für ihr Projekt Her Tree wird der Wald zum Experimentierfeld und Tonstudio zugleich.

Keine Tipps für München mehr verpassen!

Melde Dich jetzt gleich für unseren monatlichen Newsletter an: