BMW geht mit der Mode

René Gruau Ausstellung im BMW Museum | Foto: BMW AG

Die Ausstellung „René Gruau. Modezeichnungen 1946 – 2000“ war für mich der Anlass mich nach Jahren wieder ins BMW Museum zu begeben. Ich wollte wissen, wie Mode und Autos zusammengehen und war verblüfft, als ich feststellen mußte, dass das Museum an sich komplett verändert hat. Der Bau wurde 2008 neukonzipiert und erweitert. Früher schritt man die Sammlung sozusagen im Kreis von unten nach oben ab, vergleichbar mit dem Guggenheim Museum in New York, heute ist die Rotunde fast ausschliesslich nur noch Verkehrsweg, der ins Obergeschoss zu den Wechselausstellungen führt.

René Gruau “Jolie Madame”, Parfum von Pierre Balmain, 1952 / Foto: Courtesy Galerie Bartsch & Chariau

Die rund 80 Originalwerke von Gruau befinden sich jedoch nicht hier, sondern sind in der ständigen Sammlung integriert. Die Kombination von Autos und Bildern funktioniert überraschend gut. Den Kunstwerken sind jeweils ein Gefährt des Hauses BMW zu geordnet  und der Betrachter bekommt dadurch zusätzlich eine weitere Facette aus der Entstehungsepoche der Illustrationen geliefert. Interessant für mich war auch, wie sich die Verwendung für Zeichnungen geändert hat. Heute werden kaum noch Strecken dieser Art für Modezeitschriften angefertigt, damals war es üblich. Weitere Werke entstanden für die Werbeindustrie und für das Pariser Lido. Zu sehen ist die Ausstellung noch bis 30. Juni 2012. Ein Besuch von mehreren Stunden lohnt sich. Der Rest des Museums ist im Eintrittspreis von 9 Euro bzw. 6 Euro mit enthalten.

BMW Museum in München

Am Olympiapark 2
Di. bis So. 10 bis 18 Uhr, www.bmw-welt.com

Weitersagen und teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Ähnliche Beiträge:

Vielseitige Keramik von Annika Schüler

Annika Schüler gehört zu den kreativsten Keramikerinnen in München. Aus Porzellan fertigt sie nicht nur Teller, Vasen, Bierkrüge, sondern auch Schmuck und beteiligt sich darüberhinaus an diversen Kunstprojekten. Durch ihre Offenheit entstehen immer wieder aufs Neue die spannendsten Projekte.

Wie riecht München? Die Stadtteilkerzen von Parker Rogue

Die Herausforderungen des Coronajahres haben die beiden besten Freunde Karo und Thomas mit der Gründung eines Kerzenlabels beantwortet. Mit Parker Rogue wollen die beiden mit ihren Stadtteilkerzen ein wenig Licht und Freude in die Münchner Wohnungen bringen.

Kawaii München

Ein Stück japanischen Lebensgefühl für Euch und Euer Zuhause bekommt ihr durch das Label Kawaii. Zur Herstellung von Schmuck und Dekoration bedient sich Yukiko Murakami traditioneller Handwerkstechniken.

Nata Y Limón verbinden Handwerk mit Social Business

Die Geschichte von Anne und Marlene ist die einer Reise, der Suche nach einem Sinn im Leben und dem Finden einer neuen Aufgabe, die schöner nicht sein kann. Mit Nata y Limón machen sich die Beiden stark für Frauen in Guatelmala und deren Handwerkskunst.

Keine Tipps für München mehr verpassen!

Melde Dich jetzt gleich für unseren monatlichen Newsletter an: