A Space Called Public

A Space Called Public
Han Chong, „Made in Dresden“, Münchner Viktualienmarkt | Foto: Monika Schreiner

Ein umgestürzter Buddha erregt gerade Aufsehen auf dem Münchner Viktualienmarkt. Entdeckt hab ich ihn schon vor einiger Zeit beim Vorübergehen und denke mir, da wird wohl wieder ein neues Restaurant in der Schrannenhalle eröffnen, in dem dieser als Deko dient. Während ich solche Überlegungen anstelle, hab ich genau die Erwartungen des Künstlers Han Chong erfüllt. Mit seiner Skulptur „Made in Dresden“ will er auf die inflationäre Verwendung Buddhas in der westlichen Welt aufmerksam machen. Buddha wird nahezu gleichgesetzt mit Asien, wird zum Symbol einer Vorstellungswelt. Religion spielt, wenn überhaupt, nur eine untergeordnete Rolle. Dass dieses Kunstwerk bei der asiatischen Bevölkerung auf Unverständnis stösst und für sie blasphemische Züge trägt, ist nicht verwunderlich. Rufe werden laut, dass Buddha keine Kunst sei. Und ich sage, es ist die gelungenste Arbeit des von Elmgreen & Dragset kurierten Kunstprojekts „A Space Called Public“, in dem es inhaltich um den Diskurs im öffentlichen Raum geht. Sie regt zum Nachdenken über unsere Sicht auf Asien an, schiebt gleichzeitig Diskussionen bei den Betrachtern an und fördert die Interaktion.   

Gemäß der buddhistischen Traditionen werden Blumen zu Ehren des Religionsgründer niedergelegt. Dennoch kann ich mich des Gefühls nicht erwehren, dass, jedes Mal, wenn ich die Installation passiere, ich die Figur aufrichten möchte, denn ich schätze Buddha sehr und weiss, dass es zum Beispiel in Thailand verboten ist, Buddhas auszuführen, um diesen vor dem „Missbrauch“ durch die westlichen Welt zu schützen. Es ist die Form des „Sitzenden als Liegender“ und der Ort, die erregen. Denn zum Beispiel in Wat Pho in Thailand verehrt man eine riesengrosse liegende Buddha Statue. 

Wer sich weiter mit dem Thema befassen möchte, kann dies im Rahmen einer von der Stadt München organisierten Podiumsdiskussion am 23.7.2013 tun, welche um 20 Uhr im Münchner Stadtmuseum stattfindet.

#wann noch bis 30.9.2013
#wo verschiedene Orte München
#web Weitere Informationen zum Projekt „A Space Called Public“ auf aspacecalledpublic.de

 

Weitersagen und teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Ähnliche Beiträge:

Marktschwärmer München

Die Marktschwärmer sind eine internationale Bewegung zur Stärkung kleiner regionaler landwirtschaftlicher Betriebe. Sie verkaufen ihre Ware über einen digitalen Marktplatz an die Konsumenten. Nun kommt das Konzept auch nach München.

Menuboxen von Münchner Restaurants

Wir vermissen das Essengehen in einem Restaurant mittlerweile schon sehr. Deshalb holen wir uns Abwechslung in die Küche, indem wir ab und zu eine Menubox bestellen. Die Gerichte sind vorbereitet und können ganz einfach zuhause fertig gestellt werden. Drei dieser Menuboxen möchten wir euch hier vorstellen.

Her Tree – mit der Natur Musik machen

Die Bäume rauschen, ein Specht klopft, ein Hase hüpft durchs Unterholz, Äste knacken. All das hört sich für Alexandra Cumfe an wie Musik. Für ihr Projekt Her Tree wird der Wald zum Experimentierfeld und Tonstudio zugleich.

Keine Tipps für München mehr verpassen!

Melde Dich jetzt gleich für unseren monatlichen Newsletter an: