#art 19. Januar 2014 //

Alles – nur nicht gemalt

Annette Doms, die Messemacherin, hatte zum Ziel, eine neue Plattform für diese Kunstrichtung zu schaffen, die von dem herkömmlichen Kunstmarkt bisher eher mit Skepsis betrachtet wurde. Was im Alltag selbstverständlich ist, nämlich Digitalisierung, Vernetzung, Globalisierung, wird von Kunstsammlern immer noch eher zögerlich angenommen. Nicht verwunderlich. Anstatt eines Gemäldes, eines Unikat, erhält der Käufer unter Umständen nur eine CD oder einen Chip. Ist das ein Original und was tut man gegen die ständigen technischen Neuerungen, die vielleicht das Kunstwerk unlesbar machen?  In mehreren Diskussionsrunden konnte der Besucher mit Fachleuten diskutieren und auch Sammler nach Ihren Erfahrungen fragen. Eingeladen waren unter anderem der Sammler Alain Servais (Brüssel) und Steven Sacks von der bitforms gallery (New York), die beide schon auf der Art Basel zu einem ähnlichen Thema Rede und Antwort standen.

Diskussionsrunde auf der UNPAINTED media art fair 2014 | Foto: ISARBLOG

Diskussionsrunde auf der UNPAINTED media art fair 2014 | Foto: ISARBLOG

Für mich allerdings stand das Entdecken im Vordergrund. Eine besonders schöne interaktive Arbeit und ein Highlight der Messe war das Werk “Pixels Wave” von Miguel Chevalier, das die Besucher zum Agieren und vor allem auch zum Fotografieren anregte. In einem abgeschlossenen Raum veränderten sich, je nach Bewegung der Betrachter, die an die Wand geworfenen Zeichen. 

Installation 8 Ties von Miguel Chevalier | Foto: Miguel Chevalier / Hermes

Installation “Pixels Wave” aus 8 ties von Miguel Chevalier | Foto: Miguel Chevalier / Hermes

Meine weiteren Lieblingsarbeiten bewegten sich primär im Spannungsfeld zwischen Natur und Technik. POWERWALK  von Thomas Huber & Wolfgang Aichner zum Beispiel. Beide Künstler begeben mit auf den Rücken geschnallten Windgeneratoren solange auf einen Gletscher in Island, bis der daran angeschlossene Akku voll ist. Die Aktion dauert trotz viel Wind zehn Tage. Ergebnis: es wurde gerade soviel Energie gesammelt wie für eine zwanzigminütige kalte Waschmaschinenladung. Für mich eine erschreckende Bilanz und ein Grund, noch bewußter mit Energie umzugehen.

Wer am Wochenende nicht mit dabei sein konnte – hier noch zwei Ausstellungstipps: Die beiden Künstlerinnen Barbara Herold & Kat Petroschkat von LABOR 45 zeigen weitere Arbeiten unter dem Titel “Transformation” vom 7.02.2014 – 4.04. 2014 in der Galerie Haleh am Starnberger See. Ihre tänzerischen Videoarbeiten, welche eine Mischung aus Hollywoodrevue, Ausdruckstanz a la Mary Wigman und Kraftwerk Menschmaschine darstellen, haben mich sehr beeindruckt. Auch die fantastischen Videoinstallationen des Tschechen Jakub Nepraš im Maximiliansforum sind noch bis 9. Februar 2014 zu sehen.  In der Unterführung sind aus Treibholz oder Steinen zusammengesetzte Gebilde zu sehen, die im dunklen Ausstellungsraum stehen und die Projektsfläche für Architektur, Literatur und Technik bilden. Diese menschlichen Errungenschaften müssen letztendlich der Naturgewalt Wasser weichen, dass alles hinfortspült oder verflüssigt.

UNPAINTED media art fair 2014
17.01. – 20.01.2014
Postpalast München 

Ähnliche Artikel:

Keine Kommentare

Wie ist deine Meinung dazu?