#shop

Kurz vor dem Haeppi End

Haeppi Piecis in der Maximilianstraße 33 | Foto: Monika Schreiner ISARBLOG

Haeppi Piecis in der Maximilianstraße 33 | Foto: Monika Schreiner ISARBLOG

Die Maximilianstrasse in München ist teuer. Deshalb liegen hier Kunst und “Kommerz” sehr eng zusammen. Luxusboutiquen reihen sich aneinander und dazwischen eingesprengt die Kultur, das Theater (die Kammerspiele und die Oper) und die Kunst, vertreten durch die Galerien Thomas, Galerie Rieder sowie die Kunstpassage Maximiliansforum und das VölkerkundemuseumSeit Mitte letzten Jahres haben beide Seiten jedoch ungewöhnliche Konkurrenz bekommen. Die Stadt München hat als Zwischennutzung für das seit 2012 leerstehende Teppichhaus Saemmer ein Projekt gegründet mit dessen Umsetzung sie die beiden Designspezialistinnen Anne Gericke und Alexandra Weigand betrauten. Daraus entstanden ist die Ladengalerie “Haeppi Piecis“, eine Plattform für die Münchner Kreativszene. Mode, Schmuck, Porzellan verschiedenster Labels haben hier temporär ein Zuhause und auch der kleine Verlag Haumann & Von Mier hat im Hinterzimmer einen kleinen Showroom eingerichtet.

Besonders begeistern mich bei jedem Besuch aufs Neue die tollen Kreationen der Daphne van der Grinten. Sie hat für mich einfach die originellsten Hüte, die man sich vorstellen kann. Mit oder ohne Fuchs, Cabrioletkappen oder Trachtenhut. Ein Hut für jede erdenkliche Gelegenheit. Leider werden die letzten Tage des Shops schon gezählt. Er schließt am ersten Februar seine Türen, wohingegen das Kulturprogramm scheinbar noch bis Ende März weitergeht. Ich bin schon gespannt, was noch geplant ist. Ausstellungen, Bastelabende in Kooperation mit Burda Style und Installationen wechselten sich bisher ab. Am kommenden Samstag (25. Januar) findet nochmals eine Lesung statt. Auf dem Programm steht TRAUMNOVELLE von Artur Schnitzler.

Haeppi Piecis – temporary design store & exhibition place

Maximilianstraße 33, 80539 München [ foursquare ] Öffnungszeiten: Mo–Fr: 10–19 Uhr / Sa: 10–18 Uhr

http://www.haeppi-piecis.de

 

Folge uns bei Facebook:

Ähnliche Artikel:

2 Kommentare

  • Antworten
    Carl
    9. August 2014 at 16:39

    Kunst und Kommerz … eine faszinierende Zusammenstellung. Unter dem Label Dr. Schuberts PUROMARIN ist eine Kosmetikserie entstanden, die diese beiden Welten miteinander verbindet. Der russische Künstler Slava Sinitsa, inzwischen über 20 Jahre in Bonn beheimatet ist ein begnadeter Colorist. Seine Colorationen schmücken die kosmetischen Produkte von Dr. Schuberts PUROMARIN. Suchen Sie doch mal den Frosch beim Anti-Schuppen Shampoo.
    Euer Carl

  • Antworten
    Como en casa - ( Essen ) wie zuhause » ISARBLOG
    11. Juli 2016 at 08:04

    […] die Secret Dinners von Stella Cocina und den von Tisch & Thymian kennengelernt, der damals im Haeppi Pieces  gastierte. Letzteren gibt es leider nicht mehr, aber dafür hat sich eine der Mitorganisatorinnen […]

  • Wie ist deine Meinung dazu?