#food

Eataly München

Mit italienischer Küche kann man in München nicht viel verkehrt machen. Jeder, der einmal auf der anderen Seite der Alpen Urlaub gemacht hat, muß dieses Land einfach in sein Herz schließen. Wir bewundern die Italiener für Ihre Lebensfreude und lieben die italienische Küche. Jeder Besuch in einen italienischen Restaurant oder einer Cafebar ist für uns ein kleiner Kurzurlaub.

Herzlicher Empfang der Gäste auf der zentralen Piazza im Eataly | Foto: ISARBLOG

Herzlicher Empfang der Gäste auf der zentralen Piazza im Eataly | Fotos: Monika Schreiner

Es ist kaum verwunderlich, daß das italienische Feinkost- und Gastronomieunternehmen Eataly nun in München die erste Filiale in Europa eröffnet, die nicht in Italien liegt. Mit der Schrannenhalle hat man ein nahezu perfektes Gebäube gefunden. Vor weit über 150 Jahre wurde dort mit Getreide gehandelt und nun kehrt der Hartweizengries in Form von Pasta dorthin zurück. Doch nicht nur Lebensmittel aus Italien wird es dort zu kaufen geben. Eataly möchte “Genusspartnerschaften” knüpfen und auch regionale Produkte mit italiensicher Handwerkstradition und Leidenschaft verarbeiten. Bayerische Milch wird zu italienischem Mozzarella.

Für die Liebhaber von italienischer Feinkost gibt es nun in der Schrannenhalle eine Riesenauswahl | Foto: ISARBLOG

Für die Liebhaber von italienischer Feinkost gibt es eine Riesenauswahl | Foto: ISARBLOG

Das Besondere an Eataly ist, daß das Geschäft zu gleichen Teilen auf zwei Säulen ruht. Zum eine der Handel mit Feinkost und zum Anderen die Gastronomie, welche die vorhandenen Produkte gleich vor Ort zubereitet und zum Verzehr anbietet. Die Verarbeitung geschieht meist nicht im Verborgenen, sondern so weit wie möglich vor den Augen der Gäste.

Frontcooking ist heute in vielen Lokalen üblich, aber bei Eataly treibt man es noch ein Stück weiter. Die Gäste können dem Pizzabäcker nicht nur bei der Arbeit zusehen, sondern sogar dem Teig beim Ruhen. Der Pizzateig für den nächsten Tag reift 24 Stunden lang in einem Holztrog mit Glasdeckel.

Bei Pre Opening durfte die Küche schon mal zeigen, was sie alles drauf hat | Foto: Monika Schreiner

Die Küche durfte schon mal zeigen, was sie alles drauf hat | Foto: Monika Schreiner

In allen Bereichen spürt man das unglaubliche Know How und die Leidenschaft für alle typischen Produkte aus Italien. Wir habe nur italienisch sprechende Mitarbeiter getroffen, die alle ihr Handwerk bestens verstehen. Sogar eine kleine Käserei gibt es nun in der Schrannenhalle, in der täglich frischer Mozzarella zubereitet wird. Bei Eataly kann man kaufen, essen und lernen. Oder lernen, kaufen und dann essen. Man muß nicht einmal vorher wissen, warum man dort hingeht. Man kann sich einfach treiben lassen von den vielen Eindrücken.

Auch die Biertrinker und Vegetarier kommen bei Eataly in der Schrannenhalle auf ihre Kosten | Foto: Monika Schreiner

Auch Biertrinker und Vegetarier kommen auf ihre Kosten | Fotos: Monika Schreiner

Im Keller gibt es neben der Schokolade von Venchi ( unbedingt probieren! ) die riesige Weinabteilung und auch die Biertrinker kommen hier nicht zu kurz. Es gibt ein sehr gute Auswahl regionaler Biere wie z.B. Giesinger, Crew Republic, Weltenburger oder Hopf. Zu Probieren gab es zwei Biere der Craftbeer Brauerei Baladin aus dem Piemont, die sehr zu empfehlen sind: Ein kräftiges IPA namens Super und das sehr gute Witbier “Isaac”.

La Scoula - Die Kochschule im Keller von Eataly München | Foto: ISARBLOG

La Scoula – Die Kochschule im Keller | Foto: ISARBLOG

Ebenfalls im Keller befindet sich “La Scoula”, die Kochschule von Eataly. Dort wird es sehr interessante Koch- und Baristakurse geben und wir durften beim allerersten Kurs mit dabei sein. Executive Chef Alex Sallustio zeigte uns die Zubereitung von selbstgemachter Pasta und danach durften wir selbst unsere ersten Cappeletti falten. Alex war ein Jahr lang Sous Chef bei Norbert Niederkofler und versucht sich beim Kochen immer an der Geschmack der Gerichte seiner Oma zu erinnern. In der Kochschule möchte er vor allem die Grundlagen der italienischen Küche vermitteln.

Monika bei der Zubereitung ihrer ersten selbstgemachten Cappelletti mit Ricottafüllung | Foto: ISARBLOG

Monika bei der Zubereitung ihrer ersten selbstgemachten Cappelletti | Fotos: ISARBLOG

Neben den klassischen Kochkursen wird Eataly auch weitere Events für alle Altersgruppen anbieten. Besonders interessant finde ich, daß es Kurse für Kinder gibt, in denen erklärt wird wie man Lebensmittel Etiketten richtig liest. Eataly möchte mit seinen Geschäften einen Ort schaffen, an dem man auch viel über das Essen lernen kann. Die Zeit vergeht dort unglaublich schnell und am liebsten würde man ständig die Mitarbeiter ausfragen, denn sie strahlen alle eine große Begeisterung für die angebotenen Produkte aus.

Ich könnte jetzt noch so viel schreiben über die Illy Cafebar, das Restaurant Adriatico, den Bianci Store und vieles mehr. Aber morgen am Donnerstag, den 26.11.2016 ist die bereits die offizielle Eröffnung und dann habt ihr selbst Gelegenheit das alles zu erkunden. 4600 qm Fläche und 16 Restaraunts und Stände warten auf euch. Alles was ihr mitbringen müsst: viel Zeit. Der Appetit kommt von selbst.

Folge uns bei Facebook:

Ähnliche Artikel:

6 Kommentare

  • Antworten
    Maria
    13. Dezember 2015 at 14:56

    Muss ich unbedingt bald mal hin. Aber immer, wenn ich in der Nähe bin, denk ich nicht dran…
    Vielen Dank für die Erinnerung!
    Viele Grüße
    Maria

  • Antworten
    Ewa - jedzzapetytem.pl
    15. Dezember 2015 at 11:43

    Super Sache! Auf Euren Bildern erkenne ich sogar bekannte Gesicht ;))

  • Antworten
    Carolin
    31. Januar 2016 at 22:37

    Ok, jetzt hab ich Hunger… :) Da schaue ich bestimmt mal hin, vielen Dank für den Tipp!

    Liebe Grüße
    Carolin

  • Antworten
    Claré Grube
    13. September 2016 at 23:43

    Hier wird der Kunde verarscht! Punkt 1: Unbedingt vorher die Preise FOTOGRAFIEREN! Wir haben heute eine Pastasouce aus dem Regal für 3,90€ geholt. An der Kasse waren es auf einmal 5,20€! Mit der Bitte um Klärung wurde eine Kollegin zum Regal geschickt. Sie mußte zwei mal laufen. Dann wurde erklärt, es täte ihnen leid aber der Preis an der Kasse wäre der richtige. Punkt 2: Und siehe da auf einmal waren frisch ausgedruckte Etiketten am Regal! Punkt 3: Die Mitarbeiterinnen unterhielten sich auf italiensch in der Annahme, wir Deutschen würden sie nicht verstehen. Dabei sagten sie, diese alten Preise hätten Sie schon letzte Woche am Regal ändern sollen! Punkt 4: Die Focaccia mit Oliven lag beim Brotstand in einem Angebotskorb mit dem Preisschild 1,50€ pro Stück. Auf der Rückseite der Brötchentüte mit die Focaccia war der Preisangabe 2,50€ pro Stück versehen. Unnötig zu sagen, dass am Brotstand selber auch nur 1,50€ pro Stück ausgeschildert war.

    • Antworten
      Gerhard Bauer
      13. September 2016 at 23:55

      Das sollte natürlich nicht vorkommen. Am besten wendest du dich an die Geschäftsleitung damit in Zukunft solche Fehler vermieden werden.

  • Antworten
    La Trattoria » ISARBLOG
    15. Oktober 2016 at 12:54

    […] Seit gut einem Jahr gibt es nun Eataly in der Münchner Schrannenhalle am Viktualienmarkt. Es ist nach wie vor die einzige Eataly Filiale in Europa ausserhalb von Italien und ich bin nach wie vor sehr gerne dort, weil ich die Atmosphäre in der großzügigen Markthalle sehr mag. In vergangenen zwölf Monaten konnte sich Eataly sehr gut in München etablieren, auch wenn man „sehr viel“ verändert hat, wie mir Küchenchef Alex Sallustio verraten hat. Eine dieser Veränderungen war auch der Grund unseres letzten Besuchs: Das Restaurant „Carne e Verdure“ ( Fleisch und Gemüse ) wurde zu „La Trattoria“ umbenannt und bietet nun eine neues Angebot an Speisen. Eine Auswahl aus der neuen Karte durften wir im Rahmen eines Menus probieren. […]

  • Wie ist deine Meinung dazu?