#art

Münchner Kunst auf der Praterinsel

Wollt Ihr Euch mal persönlich mit Münchner Künstler unterhalten und sie zu Ihrer Kunst befragen? Dann habt Ihr dazu bei der ARTMUC vom 25. bis 28.05.2017 auf der Praterinsel die Möglichkeit. Denn im Gegensatz zu anderen Messen stehen hier die Künstler im Vordergrund. Es sind zwar auch einige Galerien vertreten, aber nicht schwerpunktmässig. Zusätzlich gibt es noch sogenannte Plattformen für Künstlerkollektive oder Hochschulen wie zum Beispiel die Hochschule für Film und Fernsehen. Um euch Anregungen für den Rundgang auf der ARTMUC zu geben, haben wir für ein paar Künstler herausgepickt, die uns gut gefallen:

Betty Mü

Betty Mü mit ihrem Betty Ring | Foto: Monika Schreiner

Bei unserem Vorabrundgang ist uns Betty Mü aufgefallen. Sie ist Digital Art Künstlerin und heisst eigentlich Bettina Müller. Ursprünglich hat sie als Web- und Printdesignerin gearbeitet, hat dann das bewegte Bild in New York für sich entdeckt. Als VJane tourte sie durch die (Münchner) Clubs. Aufgrund der Flüchtigkeit ihrer Bildkollagen, die sie zur Musik entwickelte, widmet sie sich heute in ihren Werken gerne der Installationen und Videokunst. Ihre Kunst zeigte sie bisher im Münchner Stadtmuseum, dem Puerto Giesing oder dem Gärtnerplatztheater. Lange Zeit konnnte man sich einen Eindruck von Ihrer Arbeit verschaffen möchte, in dem man in die Bar Unter Deck gegangen ist. Leider wurde die Installation dort vor kurzem abgebaut. Zu sehen war eine Lichtinstallation, die wesentlich zum (Unterwasser)Look des Lokals beitrug. Auf der artmuc zeigt sie eine an Metropolis von Fritz Lang erinnernde Projektion mit vielen sich bewegenden Augen. In einem weiterem Raum ( im Atelier-haus 3 ) befinden sich zwei weitere Installationen. Eines der neuen Werke heisst “flowing#8”, befindet sich auf eine Stehel und setzt auf die Wechselwirkung zwischen Material und Licht.

Videoinstallation von Betty Mü | Foto: Monika Schreiner

Zusammen mit der Münchner Künstlerin Deniz Hasenöhrl hat Betty Mü ein weiteres Werk geschaffen. Mit “Transit Zone” verbinden die beiden Malerei und Videokunst.

Deniz Hasenöhrl und Betty Mü vor ihrer Gemeinschaftsarbeit | Foto: Monika Schreiner

Lukas Frese

Ein weiterer Künstler, bei dem es sich lohnt vorbeizuschauen, ist Lukas Frese. Der Münchner Maler zeigt auf seinen Ölgemälden Szenen aus dem Münchner Stadtraum. Er arbeitet auch als Illustrator. Beides hat er sich selbst beigebracht. Im Vordergrund seiner Arbeit steht das Selbsterleben. Diese eigene Sicht der Dinge prägt seine Münchenmotive. Sein Stil wird oft  als Realismus mit impressionistischen Einflüssen beschrieben. Die Orte darauf erkennt man oft erst bei längerem Betrachten. Immer wiederkehrende Themen sind Stadt, Landschaft und Mensch. Lukas Frese gehört der Ateliergemeinschaft Die Artillerie an.

SBahn Haltestelle Heimeranplatz gemalt von Lukas Frese | Foto: Monika Schreiner

Claudia Grögler

Claudia Grögler ist die dritte sehenswerte Münchner Künstlerin. Sie war von Anfang an bei der ARTMUC dabei, wird dieses Jahr aber von der Galerie all you can art vertreten. Seit Anfang der Neunziger Jahre arbeitet sie fast ausschliesslich als Malerin und war die erste Künstlerin auf dem Gelände der Wiedefabrik, wo sie heute immer noch ihr Atelier hat.

Claudia Grögeler zwischen “Ich kann nicht anders sein” und “der Zauberlehrling” | Foto: Monika Schreiner

Eigentlich hat Claudia Grögler Innenarchitektur studiert und als Setdesignerin gearbeitet. Später hat sie Portraits von Musikern mit ihrem Fotoapparat festgehalten. Wir finden Ihre Arbeiten so toll, weil man in eine Welt zwischen Realität und Märchen abtauchen kann. Die Künstlerin selbst sagt über ihre Arbeiten, sie sollen die brutale Wirklichkeit vergessen und den Betrachter in eine eigene magische Welt eintauchen lassen. Ihre Bilder sind vielschichtig und befinden sich von der Form her zwischen Zeichnung und Gemälde. Häufig bevölkern Fabelwesen und starke Frauenfiguren ihre Werke,  welche sie in Schichttechnik auf baut und  dann wieder einzelne Schichten löst. So werden ihre Werke plastisch.

Nelly Schmücking

Fuchs Du hast die Gans gestohlen…| Foto: Monika Schreiner

Als letztes wollen wir Euch Nelly Schmücking vorstellen. Eine Münchner Künstlerin, die inzwischen in Leipzig lebt. Bei ihren Plastiken spielen Tiere thematisch die Hauptrolle. Ihre Kunstwerke sind in der Regel mehr als lebensgross.  Als Materialien verwedet sie Draht, Jute, Holz, Metall. Damit soll der artifizielle Charakter unterstrichen werden. Sie ist eigentlich Biologin und ihr Interesse gilt den Verhalten von Tieren, was man auch in Arbeiten sieht.

artmuc Macher Raiko Schwalbe | Foto: Monika Schreiner

Aufgrund der grossen Nachfrage auf Seite der Künstler und Galerien, planen die beiden Macher Marco und Raiko Schwalbe dieses Jahr im Herbst eine zweite ARTMUC.

 

 

ARTMUC 2017 auf der Praterinsel

Donnerstag, 25.05.2017  / 12:00 – 20:00
Freitag, 26.05.2017 / 12:00 – 20:00
Samstag, 27.05 2017 / 12:00 – 20:00
Sonntag, 28.05.2017 / 12:00 –  18:00

Praterinsel 3 – 4, 80538 München / Eingang über den Haupteingang der Praterinsel

Folge uns bei Facebook:

Ähnliche Artikel:

Keine Kommentare

Wie ist deine Meinung dazu?